Zum Hauptinhalt springen

Sommarugas Frauenquote fällt im Parlament durch

Der Bundesrat hält an Geschlechtervorgaben für Unternehmen fest. Das unterstützt nur die Linke.

Frauen sind in den Chefetagen immer noch in der Minderheit – in diesem Jahr ist ihre Zahl sogar gesunken. Foto: Thomas Egli
Frauen sind in den Chefetagen immer noch in der Minderheit – in diesem Jahr ist ihre Zahl sogar gesunken. Foto: Thomas Egli

Im Verwaltungsrat börsenkotierter Unternehmen sollen künftig mindestens 30 Prozent Frauen vertreten sein, in der Geschäftsleitung mindestens 20 Prozent. Dies hat der Bundesrat gestern entschieden. Erreichen die Unternehmen die Richtwerte nicht innert einer bestimmten Frist, müssen sie die Gründe offenlegen. Sanktionen drohen keine.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.