Zum Hauptinhalt springen

Bundesrat gibt sich mit Occasionsjet zufrieden

Ein neuer Regierungsjet muss her: Der Bundesrat hat einen Kaufauftrag erteilt, um seine 35 Jahre alte Falcon 50 zu ersetzen. Für den Erwerb einer Occasionsmaschine möchte er maximal 35 Millionen Franken ausgeben.

Zu störungsanfällig: Eine Falcon 50 im Einsatz. (Archivbild)
Zu störungsanfällig: Eine Falcon 50 im Einsatz. (Archivbild)
Keystone

Der Bundesrat ist nun doch der Meinung, dass der ältere seiner beiden Jets ersetzt werden soll. Er hat deshalb heute dem Verteidigungsdepartement (VBS) den Auftrag erteilt, für maximal 35 Millionen Franken eine gebrauchte Falcon 900 zu kaufen.

Die Maschine soll die 32-jährige und störungsanfällige Falcon 50 des französischen Flugzeugherstellers Dassault ersetzen. Im Dezember vergangenen Jahres hatte der Bundesrat noch entschieden, den alten Jet nicht zu ersetzen. Dank technischer Aufrüstung sei dieser noch mindestens zehn Jahre flugtüchtig, hiess es damals.

Mit dem Kauf eines Occasionsflugzeuges der Falcon-900-Serie werden gemäss VBS alle Hauptanforderungen erfüllt, wie etwa eine Nutzungsdauer von rund zwanzig Jahren. Die Beschaffung soll im Jahr 2013 erfolgen.

Beim zweiten Bundesratsjets handelt sich um eine Cessna Citation Excel mit Jahrgang 2002. Die Jets stehen bei dienstlichen Flugreisen des Bundesrates im Einsatz.

VBS zahlt aus ordentlichem Budget

Der Kauf des neuen Occasionsjets erfolgt zulasten des ordentlichen VBS-Budgets. Für Unterhalt und Betrieb wird wie bis anhin die Luftwaffe der Armee aufkommen. Die Einnahmen aus dem Verkauf der alten Falcon 50 fliessen in die allgemeine Bundeskasse.

Gute Occasionsflugzeuge stehen in der Regel nur wenige Tage bis Wochen zum Verkauf und Reservationen können nur gegen Anzahlung getätigt werden, wie das VBS festhielt. Deshalb habe der Bundesrat neben dem Beschaffungsauftrag auch einen maximalen Zahlungskredit erteilen müssen.

Geprüft hat der Bundesrat auch die Miete eines neuen Jets. Bei der geplanten Nutzungsdauer von zwanzig Jahren sei ein Kauf aber klar günstiger, teilte das VBS mit. Zudem habe die Variante Kaufen in Bezug auf Verfügbarkeit, Sicherheits- und Haftbestimmungen Vorteile.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch