Bundesrat lehnt Fair-Food-Initiative ab

Der Bundesrat empfiehlt dem Parlament, das Begehren der Grünen abzuschmettern. Es sei unvereinbar mit internationalen Verpflichtungen.

Grundsätzlich dafür, aber aus praktischen Gründen dagegen: Der Bundesrat lehnt die sogenannte Fair-Food-Initiative ab. Eine Bananenreiferei im Aargau (30. September 2015).

Grundsätzlich dafür, aber aus praktischen Gründen dagegen: Der Bundesrat lehnt die sogenannte Fair-Food-Initiative ab. Eine Bananenreiferei im Aargau (30. September 2015). Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Initiative «Für gesunde sowie umweltfreundlich und fair hergestellte Lebensmittel» ist vom Bundesrat ohne Gegenvorschlag abgelehnt worden. Die Regierung erachtet das Begehren unter anderem als unvereinbar mit internationalen Verpflichtungen und warnt vor einem aufwendigen Kontrollsystem.

Die Initiative verlangt, dass die Schweizer Umweltschutz- und Tierschutzstandards auch für importierte Lebensmittel gelten. So wollen die Initianten verhindern, dass Produkte aus industrieller Massenproduktion auf den Schweizer Markt gelangen.

Handlungsbedarf anerkannt

Konkret soll der Bund Anforderungen festlegen und sicherstellen, dass importierte landwirtschaftliche Erzeugnisse diesen genügen. Für stärker verarbeitete und zusammengesetzte Lebensmittel sowie für Futtermittel müsste der Bund lediglich Ziele anstreben. Weiter sollen die Folgen von Transport und Lagerung für die Umwelt sowie die Verschwendung von Lebensmitteln reduziert werden.

Der Bundesrat unterstützt die Anliegen der Initianten grundsätzlich, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Mittwoch mitteilte. In Bezug auf die Inlandproduktion sei «der überwiegende Teil» der Anliegen der Initianten bereits erfüllt – oder in Arbeit, wie es in der Botschaft heisst.

Kontrolle zu aufwendig

Er anerkennt, dass «grundsätzlich auch bei importierten Lebensmitteln Handlungsbedarf besteht». Der Lösungsansatz der Initianten führe aber zu Konflikten mit der nationalen und internationalen Handelspolitik, fürchtet der Bundesrat.

Als «äusserst problematisch» bezeichnet er den Vollzug der Vorgaben, wenn überprüft werden müsse, ob eingeführte landwirtschaftliche Erzeugnisse tatsächlich sämtlichen Anforderungen gemäss Initiative entsprächen. «Hierfür bräuchte es neue, aufwendige und kostenintensive Kontrollsysteme», hält er fest.

Eine weitere Folge wären seiner Meinung nach teurere landwirtschaftliche Produkte und Lebensmittel – zum Nachteil von Konsumentinnen und Produzenten. (jdr/sda)

Erstellt: 26.10.2016, 14:24 Uhr

Artikel zum Thema

Die Grünen fordern mehr Schutz der Schweizer Lebensmittel

105'631 Unterschriften haben die Grünen Schweiz bei der Bundeskanzlei in Bern eingereicht. Die Fair-Food-Initiative fordert ökologische und soziale Richtlinien für Importprodukte. Mehr...

Bauern unterstützen grüne Initiative

Zum Ärger der SVP engagiert sich der ihr nahestehende Verband der Landwirte für die Umsetzung der Kulturlandinitiative. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...