Maurer widerspricht Cassis

Ein Rahmenabkommen der Schweiz mit der EU sei in absehbarer Zeit nicht möglich, sagt der Finanzminister.

Unterschiedlich schnell unterwegs: Die Bundesräte Ueli Maurer (links) und Iganzio Cassis. (Archivbild)

Unterschiedlich schnell unterwegs: Die Bundesräte Ueli Maurer (links) und Iganzio Cassis. (Archivbild) Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Gegensatz zu Aussenminister Iganzio Cassis hält Finanzminister Ueli Maurer ein Rahmenabkommen der Schweiz mit der EU in absehbarer Zeit nicht für möglich. Der SVP-Bundesrat plädiert in einem Interview dafür, Verbesserungen bei den bilateralen Verträgen anzustreben.

Ein Rahmenabkommen sei in absehbarer Zeit nicht möglich, sagte Maurer in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Freitag. Wenn man es trotzdem versuche, würden sich beide Parteien unter Druck setzen, und daraus würden keine guten Verhandlungsergebnisse resultieren.

Maurer schlug persönlich eine Alternative zum Rahmenabkommen vor. Man solle im Rahmen der bilateralen Verträge weitere Verbesserungen anstreben. Von diesen Verträgen würden beide Seiten profitieren, sagte der Magistrat.

Den Streit mit der EU führt Maurer auf zahlreiche Missverständnisse zurück. Man habe relativ lange zu optimistische Signale ausgesendet, etwa dass die Knackpunkte bei den Verhandlungen zum Rahmenabkommen lösbar seien. Doch dies könne man innenpolitisch nicht umsetzen. Man habe den Eindruck gegenüber der EU nie korrigiert, dass ein Rahmenabkommen in der Schweiz zunehmend auf Ablehnung stosse.

Cassis warb für geschlossenes Auftreten

Maurer warnte im Interview vor einem zu forschen Tempo bei weiteren Verhandlungen mit der EU. Man solle auch nicht versuchen, vor dem Brexit die Verhandlungen abzuschliessen, sagte der Finanzminister. Die Schweiz sei nicht so schnell. Dies entspreche nicht der Mentalität.

Am kommenden Mittwoch will der Gesamtbundesrat seine Verhandlungsstrategie gegenüber der EU festlegen. Vor zwei Tagen hatte Aussenminister und FDP-Bundesrat Ignazio Cassis am Rande des WEF in Davos den Willen der Gesamtregierung bekräftigt, rasch ein Abkommen mit der EU abzuschliessen.

Oberste Priorität habe dabei auch ein geschlossenes Auftreten der Schweizer Regierung, sagte Cassis. Er wolle verhindern, dass es zwei Politiken gebe. Jede Differenz, die es im Bundesrat gebe, werde von der Gegenseite ausgenutzt. (chk/sda)

Erstellt: 26.01.2018, 03:41 Uhr

Artikel zum Thema

Cassis schockiert die SVP

Er hat versprochen, den Reset-Knopf zu drücken, doch nun drückt Ignazio Cassis in den Verhandlungen mit der EU aufs Tempo – und verärgert damit die SVP. Mehr...

Ignazio Cassis will raschen EU-Deal

Der FDP-Bundesrat drückt bei den Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit der Union aufs Tempo. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...