Bundesrat senkt Zins in der Vorsorge

Für die zweite Säule soll der Mindestzins 2017 auf 1 Prozent sinken. Damit wird das Geld im Alter noch knapper.

Ein Rentnerpaar sitzt auf einer Bank bei Morteratsch oberhalb Pontresina im Oberengadin. (Symbolbild)

Ein Rentnerpaar sitzt auf einer Bank bei Morteratsch oberhalb Pontresina im Oberengadin. (Symbolbild) Bild: Arno Balzarini/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Mindestzinssatz in der beruflichen Vorsorge sinkt 2017 von heute 1,25 auf 1 Prozent. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Empfehlung der zuständigen Kommission übernommen.

Mit dem Mindestzinssatz wird bestimmt, zu welchem Satz das Vorsorgeguthaben der Versicherten mindestens verzinst werden muss. In der Eidg. Kommission für berufliche Vorsorge waren Vorschläge von 0,5 bis 1,25 Prozent diskutiert worden. Sie einigte sich schliesslich auf 1 Prozent.

Rekordtiefe Rendite

Angesichts der aktuellen Negativverzinsung von Obligationen guter Qualität sei ein Zinssatz von 1 Prozent vergleichsweise attraktiv, argumentierte sie. Entscheidend für die Festlegung des Satzes ist die Rendite der Bundesobligationen sowie zusätzlich der Aktien, Anleihen und Liegenschaften.

Umfrage

Der Bundesrat senkt den Mindestzins auf 1 Prozent. Das ist...





Die Rendite der Bundesobligationen ist gemäss Mitteilung des Bundesamtes für Sozialversicherungen (BSV) weiter gefallen und auf rekordtiefe Werte gesunken. Die Verzinsung der 7-jährigen Bundesobligationen betrug Ende September 2016 minus 0,73 Prozent. Ein Jahr zuvor lag die Verzinsung noch bei minus 0,39 Prozent.

Ist 1 Prozent «deutlich zu hoch»?

Tiefe Zinsen im Bereich der Anleihen liessen sich weltweit beobachten. Die Performance der Aktienmärkte sei sowohl 2015 als auch in diesem Jahr unbefriedigend. Gemäss BSV konnte hingegen mit Immobilien «eine ansprechende Rendite erzielt werden». Allerdings betrage der Anteil Immobilien am Vorsorgevermögen nur 18 Prozent.

Bei der Bekanntgabe des Vorschlags der Kommission Anfang September hatte der Schweizerische Versicherungsverband SVV die Empfehlung von 1 Prozent als «deutlich zu hoch» kritisiert. Kritik kam auch vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB): Die Zinssenkung sei Ausdruck der «tiefen Krise» der zweiten Säule und bedeute für die Versicherten nichts anderes als tiefere Renten, schreibt der SGB in einer Medienmitteilung.

(mch/sda)

Erstellt: 26.10.2016, 11:41 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer Altersvorsorge fällt im Vergleich zurück

Der Global-Pension-Index von Mercer zeigt, wer das beste Vorsorgesystem der Welt hat. Mehr...

Wenn die Babyboomer in Pension gehen

Analyse Die flexible Weiterbeschäftigung von motivierten Rentnern muss für alle Arbeitgeber zum wichtigen Ziel werden – aus eigenem Interesse. Mehr...

280'000 Dollar für 89-jährigen Glaceverkäufer

Video Er konnte seinen Eiswagen kaum noch schieben: In Chicago kann ein betagter Mann dank einer Spendenaktion nun endlich in Pension gehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Reisepläne mit Babybauch

Sie sind schwanger und planen demnächst zu reisen? Am einfachsten ist das Reisen mit Bauch im mittleren Drittel Ihrer Schwangerschaft.

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...