Zum Hauptinhalt springen

Bundesrat stoppt Seilbahn-Geschäft mit Nordkorea

Geplatzter Millionen-Deal: Im letzten Moment hat der Bundesrat eine Seilbahnlieferung für ein nordkoreanisches Luxus-Skiresort verhindert. Die Schweizer Firma BMF ist enttäuscht.

Die Prestigepläne des Diktators: Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un (im schwarzen Anzug) und Militärs beim Berg Masik, wo ein grosser Skiort entstehen soll. (28. Mai 2013)
Die Prestigepläne des Diktators: Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un (im schwarzen Anzug) und Militärs beim Berg Masik, wo ein grosser Skiort entstehen soll. (28. Mai 2013)
Keystone

Diktator Kim Jong-un will den Tourismus ankurbeln und baut deshalb im Osten des Landes ein Luxus-Skiresort mit 110 Pistenkilometern, Seilbahnen, Hotels und einem Helikopterlandeplatz. Dafür hat die nordkoreanische Regierung einen Deal mit der Bartholet Maschinenbau AG Flums (BMF) abgeschlossen, wie die «SonntagsZeitung» berichtet. Die Nordkoreaner interessieren sich für eine kombinierte Anlage aus Sessel- und Kabinenbahn. Kostenpunkt: ungefähr sieben Millionen Franken. Die BMF sollte die Anlage in Einzelteilen an einen chinesischen Partner liefern, dann sollte dieser die Montage vor Ort übernehmen.

Anfang Juli stoppte der Bundesrat jedoch den Deal in letzter Sekunde. Er klassifizierte die Seilbahn kurzerhand als Luxusgut, das aufgrund der geltenden UNO-Sanktionen nicht nach Nordkorea exportiert werden darf. Das Seco bezeichnet das Luxus-Skiresort als «Prestige- und Propagandaprojekt des Regimes». Sprecherin Marie Avet sagt gegenüber der «SonntagsZeitung», vor dem politisch-ökonomischen Hintergrund Nordkoreas sei es unvorstellbar, dass diese Anlage von der breiten Bevölkerung genutzt werde.

BMF ist enttäuscht

BMF-Verwaltungsratspräsident Roland Bartholet zeigt sich gegenüber der «SonntagsZeitung» enttäuscht: «Der Export wäre unproblematisch gewesen. Die Zivilbevölkerung hätte die Anlage genauso wie das Regime nutzen können.» Zudem würde der Aufbau von Sportanlagen Arbeitsplätze in einer langen Wertschöpfungskette generieren.

Offenbar zeigte sich der nordkoreanische Botschafter in der Schweiz bei einem Treffen mit Seco-Chefin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch äussert erbost über die Sistierung. Ausländische Beobachter stützen jedoch den Bundesratsentscheid.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch