Bundesrat will flüchtigen Straftätern keine IV-Renten mehr auszahlen

Ein verurteilter Kinderschänder flüchtete nach Thailand, anstatt die Haft anzutreten – dort bezieht er eine IV-Rente. Ein Urteil des Bundesgerichts macht es möglich. Nun will die Politik solche Fälle verhindern.

Am Strand von Pattaya statt im Gefängnis - finanziert von der IV: Das soll es nicht mehr geben. (Symboldbild)

Am Strand von Pattaya statt im Gefängnis - finanziert von der IV: Das soll es nicht mehr geben. (Symboldbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Missbrauchsfall, den der TA vor Weihnachten in einer Artikelserie publik gemacht hat, sorgt gleich mehrfach für Empörung. Erstens wegen der Tat an sich: Da vergewaltigt ein Mann seine Tochter und deren Freundin ab dem Kindergartenalter während Jahren. Zweitens wegen der Flucht des Täters: Er ist nach Thailand ausgewandert und entzieht sich dort der Haft. Drittens wegen der Invalidenversicherung (IV): Sie überweist dem Flüchtigen, der wegen einer Stoffwechselkrankheit stark übergewichtig ist, weiterhin eine Rente – weil sie das Bundesgericht dazu zwingt.

Im August dieses Jahres hat das oberste Schweizer Gericht in einem anderen Fall ein entsprechendes Urteil erlassen. Es ging um einen gewerbsmässigen Betrüger, der ebenfalls Thailand dem Gefängnis vorzog. Ihm strich die IV die Rente, worauf er sich beschwerte und am Ende vor Bundesgericht gewann. Wer sich der Haft entziehe, befinde sich noch nicht im Strafvollzug und habe dadurch weiterhin Anrecht auf eine Rente, befanden die Richter. So wolle es das Gesetz.

Die Gesetzgeber selbst sehen dies offenbar anders und wollen nun das Gesetz ändern, um ihren Willen klar zum Ausdruck zu bringen: keine Renten für Justizflüchtige. Nur drei Tage nach Publikation des Bundesgerichtsurteils hat der Luzerner CVP-Nationalrat Ruedi Lustenberger eine entsprechende Motion eingereicht, die der Bundesrat umgehend behandelt und zur Annahme empfohlen hat. Wer sich dem Strafvollzug entziehe, dürfe nicht bessergestellt werden, als wer sich ihm verweigere, argumentiert die Landesregierung.

Der Nationalrat hat den Vorstoss bereits diskussionslos überwiesen. Auch der Ständerat werde folgen, sagt die Freisinnige Christine Egerszegi, welche die ständerätliche Sozialkommission präsidiert. Die gegenwärtige Rechtslage, die durch das Bundesgerichtsurteil entstanden sei, widerspreche dem Rechtsempfinden.

Erstellt: 11.01.2013, 08:20 Uhr

Artikel zum Thema

Der geflohene Täter bezieht IV-Rente in Thailand

Hintergrund Fehlende Informationen ermöglichten die Flucht eines verurteilten Kinderschänders, unklare Zuständigkeiten begünstigten sie zusätzlich. Und wegen eines Gesetzesfehlers bezieht der Täter immer noch IV. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...