Zum Hauptinhalt springen

Bundesrat will Managerlöhne beschränken

Aktionäre sollen in Zukunft bestimmen dürfen, wieviel Geld ihre Verwaltungsräte erhalten. Ausserdem sollen unverdiente Boni zurückgefordert werden können.

Interims-Finanzministerin Widmer-Schlumpf: Kein Verständnis für die Missverhältnisse bei den Löhnen.
Interims-Finanzministerin Widmer-Schlumpf: Kein Verständnis für die Missverhältnisse bei den Löhnen.
Keystone

Das sagte Bundesrätin Widmer-Schlumpf gestern vor der ständerätlichen Kommission, die zur Zeit über eine Revision des Aktienrechts berät. Widmer-Schlumpf hat jetzt eingegriffen, obwohl die Revision schon seit längerem behandelt wird.

In Zukunft sollen die Aktionäre laut Statuten entscheiden dürfen, wieviel Entschädigung der Verwaltungsrat erhält. Nach den bisher vorgesehenen Änderungen sollten die Aktionäre lediglich jedes Jahr die Verwaltungsräte wiederwählen dürfen. Das hätte ihnen nur eine indirekte Möglichkeit gegeben, ihren eventuellen Missmut über zu hohe Zahlungen auszudrücken. Die Gehälter des Managements sollen weiterhin Sache des Verwaltungsrats bleiben – obwohl sich Widmer-Schlumpf im Bundesrat auch hier für eine Mitbestimmung der Aktionäre eingesetzt hat.

«Grobe Missverhältnisse»

Es gebe in diesem Bereich grobe Missverhältnisse, welche die Menschen auf der Strasse nicht verstehen. Auch sie selber zähle sich dazu, sagte Widmer-Schlumpf gestern gegenüber der «Tagesschau».

Neu sollen zudem Boni nachträglich zurückgefordert werden können, wenn sie sich als unverdient herausstellen. Heute können Aktionäre dies nur bei Verwaltungsräten verlangen, nicht aber beim Management. Und dies auch dann nur, wenn sie dem Betreffenden «Bösgläubigkeit» nachweisen kann.

Antwort auf Abzocker-Initiative

Mit dem ungewohnten Vorgehen, direkt in eine Revision einzugreifen, reagiert der Bund nicht nur auf die aktuellen hitzigen Diskussionen. Man wolle auch eine Antwort geben auf die eingereichte Volksinitiative gegen die Abzockerei des Schaffhausers Thomas Minder, sagte Ständerat Claude Janiak, der die zuständige Kommission präsidiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch