Burka-Aktion hat wohl kein juristisches Nachspiel für Wobmann

Die Lancierungsaktion der Verhüllungsverbotsinitiative führte zu einer Strafanzeige. Einige der Involvierten werden gebüsst – doch Nationalrat Wobmann geniesst Immunität.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine politische Aktion auf dem Bundesplatz hat für den Solothurner SVP-Nationalrat Walter Wobmann voraussichtlich kein juristisches Nachspiel. Die Immunitätskommission hat sich einstimmig dagegen ausgesprochen, seine parlamentarische Immunität aufzuheben.

Das teilten die Parlamentsdienste am Dienstag mit. Wobmann hatte bei der Lancierung der Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot» im März an einer Aktion auf dem Bundesplatz teilgenommen. Seine Mitstreiter waren damals vermummt aufgetreten. Einer trat mit einer Sprengstoffgürtel-Attrappe auf, was zu einer Strafanzeige führte. Ein Strafverfahren wurde jedoch nicht eröffnet.

Antrag auf Aufhebung der Immunität

Die Stadt Bern büsste aber das Egerkinger Komitee, das hinter der Initiative steht, mit 500 Franken. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern verdächtigt auch Wobmann, gegen das Kundgebungsreglement der Stadt Bern verstossen zu haben. Sie beantragte daher, die Immunität des Parlamentariers aufzuheben.

Mitglieder der eidgenössischen Räte geniessen Immunität für Taten, die in unmittelbarem Zusammenhang mit ihrem Amt stehen. Ein Strafverfahren kann in diesen Fällen nur mit Ermächtigung der zuständigen Parlamentskommissionen eingeleitet werden.

Kundgebung oder Medientermin?

Die Immunitätskommission ist in einem ersten Schritt zum Schluss gekommen, dass der fragliche Anlass einen Zusammenhang mit Wobmanns amtlicher Stellung und Tätigkeit hatte. In einem zweiten Schritt entschied sie jedoch, dass es sich dabei nicht um eine Kundgebung, sondern um einen Medientermin gehandelt habe. Dafür braucht es nach Einschätzung der Kommission keine Bewilligung.

Nun muss noch die zuständige Ständeratskommission über das Gesuch entscheiden. Folgt sie der Nationalratskommission an, darf Wobmann nicht strafrechtlich verfolgt werden.

Ausnahme in der Affäre Hildebrand

In den meisten Fällen sprechen sich die Parlamentskommissionen gegen die Aufhebung der Immunität aus. Die Frage stellte sich zuletzt bei Nationalratspräsidentin Christa Markwalder (FDP/BE) im Zusammenhang mit der Kasachstan-Affäre oder bei SVP-Präsident Toni Brunner wegen der «Kosovarenschlitzer»-Inserate.

Eine Ausnahme gab es in der Affäre Hildebrand. Die Parlamentskommissionen kamen 2012 zum Schluss, dass Christoph Blocher nicht durch die parlamentarische Immunität geschützt war.

(mch/sda)

Erstellt: 23.08.2016, 21:29 Uhr

Artikel zum Thema

«Keine Ausnahmen für Touristinnen»

Interview Ab 1. Juli gilt im Tessin das Burkaverbot. Lega-Politiker und Justizdirektor Norman Gobbi sagt, wie man künftig mit verhüllten Gästen aus dem Arabischen Raum umgeht. Mehr...

Burka-Verbot: Zieht Deutschland nach?

Die Vollverschleierung soll nach CDU-Innenminister Thomas de Maizière in bestimmten Bereichen des öffentlichen Lebens verboten werden. Mehr...

Mario Fehr: «Burkas gehören nicht hierher»

In einer liberalen Gesellschaft soll jeder sein Gesicht zeigen, findet der Zürcher SP-Regierungsrat – auch Touristinnen. Der Tourismusverband wehrt sich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig

Mamablog Papas Notenverweigerung

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...