Burka-Verbot wäre im Kanton Glarus zulässig

Führen nach den Tessinern auch die Glarner ein Verhüllungsverbot ein? Der Vorstoss eines Bürgers muss dafür mindestens zehn Landräte überzeugen.

Im Kanton Tessin darf man sich bald im öffentlichen Raum nicht mehr verhüllen: Zwei Frauen mit Tschador respektive Niqab. (3. August 2010)

Im Kanton Tessin darf man sich bald im öffentlichen Raum nicht mehr verhüllen: Zwei Frauen mit Tschador respektive Niqab. (3. August 2010) Bild: Salvatore Di Nolfi/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum im Sinne des Tessiner Burka-Verbots sei rechtlich zulässig: Zu diesem Schluss ist die Glarner Regierung bei der Prüfung eines solchen Verbotes auf dem Kantonsgebiet gekommen. Entscheiden wird die Landsgemeinde.

Die Regierung untersuchte die Rechtsfrage aufgrund eines so genannten Memorialantrages, den ein Glarner Bürger einreichte. Der Antragssteller fordert einen neuen Artikel in der Kantonsverfassung, wonach niemand sein Gesicht im öffentlichen Raum und an Orten verhüllen darf, die allgemein zugänglich sind oder der Erbringung von Publikumsleistungen dienen. Einzig der Kanton Tessin kennt bislang ein Verhüllungsverbot, bekannt als «Anti-Burka-Gesetz». Es ist allerdings noch nicht in Kraft.

Parlament muss entscheiden

Die Frage der Rechtsmässigkeit sei nicht von Vorneherein klar gewesen, teilte die Glarner Regierung am Dienstag im Zusammenhang mit ihren Überlegungen zum Verhüllungsverbot mit. Sie beruft sich auf das Tessiner Burka-Verbot, auf das gleiche Verbot in Frankreich sowie auf die Praxis eines grosszügigen Massstabes bei Volksbegehren und kommt zum Schluss, dass der Memorialantrag rechtlich zulässig sei.

Eine rechtliche Prüfung findet auch im Kantonsparlament, dem 60-köpfigen Landrat, statt. Das Parlament entscheidet zudem über die Erheblichkeit des Antrages. Findet der Memorialantrag über das Verhüllungsverbot bei mindestens zehn Landräten Anklang, wird das Begehren der Landsgemeinde als ausgearbeitete Vorlage unterbreitet. (dia/sda)

Erstellt: 01.12.2015, 15:45 Uhr

Artikel zum Thema

Unternehmer will Tessiner Burka-Bussen bezahlen

Er werde Strafzahlungen im Zusammenhang mit dem Verschleierungsverbot im Tessin übernehmen, kündigt Rachid Nekkaz in einem Radio-Interview an. Mehr...

Burka-Verbot im Tessin kommt – keine Ausnahme für Touristinnen

Das Tessiner Parlament hat dem Burkaverbot zugestimmt. Angekündigt werden saftige Geldstrafen, auch Gäste sind nicht ausgenommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home 15 Inspirationen für Kinder(t)räume

Michèle & Friends Dating: Analog funkts auch

Paid Post

Leisten Sie sich den schönsten Ort der Welt

Der Erwerb und die Finanzierung von Wohneigentum sollen gut überlegt sein. Darum unterstützt die Migros Bank Sie dabei.

Die Welt in Bildern

Das erste Weisshandgibbon Baby des Skopje Zoos steht in seinem Gehäge neben seiner Mutter. (20. Mai 2019)
(Bild: Robert Atanasovski) Mehr...