Cassis besucht Glencore-Mine in Sambia

Der Aussenminister zeigt sich beeindruckt. Er befindet sich auf einer fünftägigen Afrika-Reise.

Aussenminister Ignazio Cassis ist beeindruckt von den Bemühungen zur Modernisierung der Anlagen und für die Ausbildung junger Menschen. Bild: Twitter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bundesrat Ignazio Cassis ist am Montag auf der ersten Etappe seiner fünftägigen Reise ins südliche Afrika in Sambia gelandet. In Lusaka waren für Dienstag offizielle Gespräche mit dem sambischen Präsidenten Edgar Chagwa Lungu vorgesehen.

Den Auftakt der Reise bildete am Montag der Besuch des Unternehmens Mopani Copper Mines im Norden Sambias, das sich mehrheitlich im Besitz des Schweizer Konzerns Glencore befindet.

Cassis wollte sich dort ein Bild machen von den Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen in diesem Sektor, auf den 15,4 Prozent des Bruttoinlandproduktes des Landes entfallen, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bekannt gab. Auf Twitter zeigte sich Cassis beeindruckt von den Bemühungen zur Modernisierung der Anlagen und für die Ausbildung junger Menschen.

Für Dienstag ist neben dem Treffen mit dem sambischen Präsidenten Edgar Chagwa Lungu die Unterzeichnung eines Luftverkehrsabkommens im Hinblick auf die mögliche Eröffnung einer Direktverbindung zwischen der Schweiz und Sambia mit Verkehrsminister Brian Mushimba geplant.

Viel Potenzial

Erörtert werden sollen in Sambia auch die Möglichkeiten einer Verstärkung der wirtschaftlichen Beziehungen. Der wirtschaftliche Austausch zwischen den beiden Ländern ist aktuell gering, birgt aber nach Einschätzung einer Schweizer Wirtschaftsdelegation, die das Land im Oktober 2018 besucht hat, viel Potenzial.

Am Mittwoch wird Cassis im Rahmen seiner Afrikareise Halt in Zimbabwe machen. In Harare will er mit Aussenminister Sibusiso Moyo über ein von der Schweiz lanciertes Friedensprogramm zur Förderung des politischen Dialogs im Land sprechen.

Am Donnerstag ist die Weiterreise nach Südafrika geplant, wo Cassis bis am Freitag Aussenministerin Lindiwe Sisulu, den Minister für Kooperation und traditionelle Angelegenheiten, Zweli Mkhize, sowie Finanzminister Tito Mboweni treffen soll.

(oli/sda)

Erstellt: 07.01.2019, 15:31 Uhr

Artikel zum Thema

Brasilien eröffnet Strafverfahren gegen Glencore, Trafigura und Vitol

Die drei grössten Schweizer Rohstofffirmen werden von der Staatsanwaltschaft bezichtigt, Mitarbeiter des brasilianischen Staatskonzerns Petrobras bestochen zu haben. Mehr...

Rohstoff-Fonds bringen mehr als Glencore-Aktien

Geldblog Glencore hat weit grössere Sorgen als die in der Branche derzeit verbreiteten Kursschwankungen. Zum Blog

Aktionäre klagen wegen Korruptionsaffäre gegen Glencore-Konzern

Der britisch-schweizerische Rohstoffkonzern soll falsche und irreführende Erklärungen abgegeben haben. Mindestens zwei Prozesse warten in den USA auf Glencore. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...