Zum Hauptinhalt springen

Cassis, der Israel-Freund

Der Aussenminister macht in der Schweizer Israel-Politik einen Schwenker nach rechts – das zeigen mehrere seiner Aussagen.

Ignazio Cassis am 14. Mai in Amman: Während seines Besuchs in Jordanien irritierte er mit Äusserungen zur Gewalteskalation im Gazastreifen. (Foto: Gabriele Putzu/Keystone/Ti-Press)
Ignazio Cassis am 14. Mai in Amman: Während seines Besuchs in Jordanien irritierte er mit Äusserungen zur Gewalteskalation im Gazastreifen. (Foto: Gabriele Putzu/Keystone/Ti-Press)

12 Sekunden dauert das Video, das Bundesrat Ignazio Cassis am 14. Mai um 16.32 Uhr auf Twitter veröffentlicht. Der FDP-Magistrat, von der Sonne leicht gerötet, steht vor einer Lehmstadt in den Hügeln Jordaniens. Thema: die Proteste in Gaza, die nach der Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem ausgebrochen sind. Cassis sagt, er sei tief besorgt über die Gewalteskalation und die Anzahl Toter. Und: «Ich rufe alle Parteien dazu auf, von weiterer Gewalt abzusehen.» Zu diesem Zeitpunkt hat das israelische Militär bereits mehrere demonstrierende Palästinenser erschossen, bis zum Abend sind es 60 Tote.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.