Cassis spricht sich für humanitäre Hilfe in Venezuela aus

Die Schweiz verfolge die Lage «Stunde um Stunde», so Aussenminister Cassis. Und suche nach Möglichkeiten, eine Eskalation der Situation zu verhindern.

Humanitäre Hilfe müsse gegenüber politischen Konflikten Vorrang haben, sagte Ignazio Cassis am Montag in Genf.

Humanitäre Hilfe müsse gegenüber politischen Konflikten Vorrang haben, sagte Ignazio Cassis am Montag in Genf. Bild: Salvatore di Nolfi/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Aussenminister Ignazio Cassis hat sich dafür ausgesprochen, dass die humanitäre Hilfe die Bevölkerung von Venezuela erreicht. Humanitäre Hilfe müsse gegenüber politischen Konflikten Vorrang haben, sagte er am Montag in Genf.

Man habe in den vergangenen Wochen gesehen, dass das Leiden der Leute in Venezuela die politische Linie der aktuellen Regierung nicht verändere, sagte Cassis am Rande der Sitzung des UNO-Menschenrechtsrats in Genf der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Es sei immer wichtig, dass die humanitäre Hilfe ankomme, wenn die Bevölkerung leide, sagte Cassis weiter. Es werde immer Spekulationen geben, politische Instrumentalisierungen einer solchen Unterstützung.

Ausbreitung des Konflikts verhindern

Nach den Vorfällen vom Wochenende sei ein Aufruf zur Beruhigung der Lage notwendig. Die Schweiz verfolge die Lage «Stunde um Stunde» und bereite sich auf alle Szenarien vor, von der Machterhaltung durch Nicolas Maduro bis hin zur Machtübernahme des selbsternannten Präsidenten Juan Guaidó über eine militärische Intervention aus dem Ausland oder einen Bürgerkrieg. Die Schweiz stehe in Kontakt mit allen vor Ort und in den Nachbarländern.

Es müsse verhindert werden, dass sich dieser Konflikt auf die ganze Region ausbreite, sagte Cassis weiter. Es fänden auch Diskussionen mit einflussreichen Staaten wie den USA, Russland und China statt. Die Schweiz suche auch nach Möglichkeiten, um in multilateralen Instanzen Druck auszuüben, um eine Eskalation der Situation zu verhindern.

Für die in dieser politischen und wirtschaftlichen Krise angebotenen Guten Dienste sei die Schweiz bisher formell noch von keiner Seite angefragt worden. (sep/sda)

Erstellt: 25.02.2019, 15:23 Uhr

Artikel zum Thema

Kolumbien schliesst Grenze zu Venezuela

Video Kolumbien macht alle Grenzübergänge zu seinem Nachbarstaat für zwei Tage dicht. Derweil macht die Opposition Venezuelas politischen Druck. Mehr...

Guaidós Hilfsgüter-Plan scheitert an der Übermacht des Militärs

Nur einzelne Lastwagen mit Nahrung und Medikamenten sind nach Venezuela gelangt. Es gab Tote und Verletzte. Mehr...

Cassis träumt vom Freihandels-Deal und bekommt nur warme Worte

«Ganz klar» sei die Sache, sagte der Bundesrat nach seinem Besuch in Washington. Das US-Aussenministerium ist weniger euphorisch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung «Der Unfall schärfte meinen Blick aufs Leben»

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...