Zum Hauptinhalt springen

Cassis verplappert sich bei Börsen-Plänen

Der Aussenminister äusserte sich einen Tag zu früh zur EU-Strafaktion – und überrumpelte damit Bundesbern.

Leistete sich in zwei Amtsjahren einige kommunikative Fehltritte: Aussenminister Ignazio Cassis. Foto: Peter Schneider, Keystone
Leistete sich in zwei Amtsjahren einige kommunikative Fehltritte: Aussenminister Ignazio Cassis. Foto: Peter Schneider, Keystone

Minutiös hatte der Bundesrat geplant, wie er die Strafaktion der Europäischen Union gegen die Schweizer Börse ins Leere laufen lassen kann. Am Montag, 1. Juli, werden die Schweizer Schutzmassnahmen in Kraft treten, weil die EU die Börsenanerkennung auslaufen lässt. Am Freitag früh wollte das Finanzdepartement die börsenrelevante Information vor Handelsbeginn verbreiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.