Zum Hauptinhalt springen

Chodorkowski wird nicht leicht an sein Geld herankommen

Der russische Kremlkritiker will sich von der Schweiz aus für politische Gefangene in Russland einsetzen. Auch für sein Geld wird er kämpfen müssen.

Soll neben Frau und zwei Söhnen laut einem Medienbericht auch «mindestens 200 Millionen Franken» in der Schweiz haben: Michail Chodorkowski in Berlin. (22. Dezember 2013)
Soll neben Frau und zwei Söhnen laut einem Medienbericht auch «mindestens 200 Millionen Franken» in der Schweiz haben: Michail Chodorkowski in Berlin. (22. Dezember 2013)
Axel Schmidt, Reuters
Zog die Menschen nach seiner Freilassung in seinen Bann: Michail Chodorkowski in Berlin an der Pressekonferenz im Mauermuseum (betreut wurde die Veranstaltung von Alexandra Hildebrandt (l.). (22. Dezember 2013)
Zog die Menschen nach seiner Freilassung in seinen Bann: Michail Chodorkowski in Berlin an der Pressekonferenz im Mauermuseum (betreut wurde die Veranstaltung von Alexandra Hildebrandt (l.). (22. Dezember 2013)
Keystone
Wiedersehen mit seiner Familie: Chodorkowski (Mitte) traf in Berlin Mutter Marina, Vater Boris (beide neben ihm), seine erste Frau Yelena (l.) und seinen ältesten Sohn Pavel (r.).
Wiedersehen mit seiner Familie: Chodorkowski (Mitte) traf in Berlin Mutter Marina, Vater Boris (beide neben ihm), seine erste Frau Yelena (l.) und seinen ältesten Sohn Pavel (r.).
Michael Kappeler, Reuters
1 / 4

Mit einer List schaffte es Michail Chodorkowski gestern, nahezu unerkannt in die Schweiz zu reisen. Bloss ein Kamerateam des Schweizer Fernsehens (SRF) begleitete den Ex-Oligarchen auf der Zugreise, die er mit seiner Ehefrau Inna und drei seiner vier Kinder unternommen hat. Chodorkowski fuhr nicht auf direktem Weg in die Schweiz, sondern wählte von Berlin aus den Umweg via Hannover nach Basel. Dort trafen er und seine Angehörigen gegen 19 Uhr ein, wo sie ein Fahrzeug für die Weiterfahrt bestiegen. Der Kremlkritiker wirkte laut SRF «freundlich, zugänglich und besonnen». Den rechten Arm trug er infolge einer Operation in einer Schlinge.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.