Zum Hauptinhalt springen

«Christoph Blocher bleibt hoffentlich noch lange»

SVP-Präsident Toni Brunner schliesst nicht aus, dass seine Partei wieder in die Opposition geht. Diese Diskussion werde die Partei aber in aller Ruhe führen und die Basis entscheiden lassen.

«Das Resultat war absehbar»: SVP-Präsident Toni Brunner spricht nach den Bundesratswahlen zu den Medien.
«Das Resultat war absehbar»: SVP-Präsident Toni Brunner spricht nach den Bundesratswahlen zu den Medien.

Herr Brunner, die SVP wirkt zurzeit und ganz besonders bei den Bundesratswahlen ziemlich orientierungslos. Woran krankt die Partei? Toni Brunner: Wenn Sie das so sehen, ist das Ihr persönlicher Eindruck.

Die Serie von Fehlschlägen ist offensichtlich: Zuerst scheiterte der Angriff auf das Stöckli und jetzt jener auf den Bundesrat. Das Resultat der Bundesratswahlen war absehbar. Unser Ziel – ein zweiter Bundesrat – hätten wir wohl selbst dann nicht erreicht, wenn wir uns auf Ultimaten der Linken eingelassen und mit der Konkordanz gebrochen hätten. Das wollte unsere Partei keinesfalls.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.