Zum Hauptinhalt springen

Churchills Werk und Junckers Beitrag

Der EU-Kommissionschef sprach in Zürich an gleicher Stelle wie einst Churchill. Und damit hatte es sich dann auch schon mit den Parallelen.

Eine lustlose Tour von Allgemeinplätzen an geschichtsträchtiger Stelle: Jean-Claude Juncker am Rednerpult der Aula in der Uni Zürich.
Eine lustlose Tour von Allgemeinplätzen an geschichtsträchtiger Stelle: Jean-Claude Juncker am Rednerpult der Aula in der Uni Zürich.
Keystone

Es kommt nicht oft vor, dass Johann Schneider-Ammann eine Bühne betritt und sie am Ende des Abends als bester Redner wieder verlässt. Gestern war so ein Abend. 70 Jahre ist es her, dass Wins­ton Churchill in der Aula der Universität Zürich seine berühmten Worte an Europa richtete. Und natürlich ist es nicht ganz fair, sich als Politiker an gleicher Stelle daran messen lassen zu müssen. Ein «Minenfeld» nannte es der Bundespräsident selber. Gleich danach warf er mit einer ungeschickten Handbewegung das Wasserglas vor ihm zu Boden – und hinterliess beim Publikum doch den besseren Eindruck als der Mann, der nach ihm an das Pult tat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.