Cool bleiben!

Klimaanlagen schaden dem Klima. Aber das muss nicht sein.

Klimaanlagen brauchen nicht so klimaschädlich zu sein, wie sie heute sind: Installation von Klimaanlagen an einer Hausfassade in Thailand. Bild: Keystone

Klimaanlagen brauchen nicht so klimaschädlich zu sein, wie sie heute sind: Installation von Klimaanlagen an einer Hausfassade in Thailand. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Glutsommer 2018 ist nun wieder schweizerisch-mittelländischem Normalklima gewichen. Den Klimawandel und seine Folgen kann man jetzt, nun ja: kühler diskutieren als während der Sommerhitze.

Sie erinnern sich sicher, dass die künstliche Kühlung von Zürcher Altersheimen eine absurde Debatte ausgelöst hatte. Die Stadtverwaltung erweckte dabei fahrlässig den Eindruck, leidenden Senioren dringend benötigte Abkühlung zu verweigern, nur um das 2000-Watt-Umweltziel buchstabengetreu anzupeilen.

Der Streit konnte den Eindruck erwecken, die Installation von Klimaanlagen und das Verfolgen von Klimazielen seien fundamentale Gegensätze. Etwa so, als würde man Übergewichtigen eine Diät aus Spaghetti, Glace und Bier verordnen: Die Betroffenen wären vorübergehend zufriedengestellt, das grundsätzliche Problem aber würde verschärft.

Mit Klimaanlagen Treibhausgase vermindern

Der Fall ist komplizierter. Die globale Erwärmung ist Tatsache. Und sie ist auf lange Frist unumkehrbar: Selbst wenn wir den Ausstoss von Klimagasen ab sofort weltweit auf null reduzieren könnten, würden die Temperaturen auf erhöhtem Niveau verharren.

Neben der Reduktion des Treibhausgasausstosses braucht es darum Anpassungsmassnahmen. Und hier kommen die Klimaanlagen ins Spiel. Sicher: Kluges, dem Klima angepasstes Bauen ermöglicht Wohnraum, der auch ohne künstliche Kühlung auskommt. Oder auch simple Massnahmen wie Fensterläden schliessen. Vielfach, vor allem in südlichen Ländern, ist aber die zivilisatorische Errungenschaft der Klimaanlage alternativlos, um Leben zu retten.

Klimaanlagen brauchen aber nicht so klimaschädlich zu sein, wie sie heute sind. Das Wirtschaftsblatt «Economist» hat gerade vorgerechnet, dass der konsequente Einbau von Klimaanlagen nach modernstem Standard mehr zur Verminderung der Treibhausgase beitragen würde, als wenn die Hälfte der Menschheit aufs Fleischessen verzichten würde. Cool bleiben also, und kühl rechnen.

Erstellt: 24.08.2018, 22:20 Uhr

Artikel zum Thema

«Eine der intensivsten Hitzewellen»

Weltweit messen Meteorologen beunruhigende Rekordtemperaturen. In vielen Gegenden werden diese gar lebensgefährlich. Mehr...

Das Meer leidet unter der Hitze

Die Zahl der Hitzewellen nimmt im Meer schneller zu als auf dem Land. Zahlreiche Korallenriffe sind bereits stark betroffen. Und das ist vermutlich erst der Anfang.    Mehr...

«Die Schweiz ist besonders stark betroffen»

Interview Der Zürcher Klimaforscher Erich Fischer erklärt, weshalb bereits eine kleine globale Temperaturänderung die Wahrscheinlichkeit von extremer Hitze erhöht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...