Courage bleibt ungeschützt

Die Politik versagt dabei, Whistleblower zu schützen. Da bleibt nur der Gang zu uns Medien.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie haben herausgefunden, dass in Ihrer Firma getrickst wird? Sie wissen von Korruption in Ihrer Amtsstelle? Behalten Sie es für sich. Wenn Sie einen Missstand melden, können Sie fast nur verlieren – Ihren Job, Ihre Reputation, Ihr Geld.

Diesen Ratschlag müsste man sogenannten Whistleblowern ehrlicherweise erteilen. Sie sind durch das Schweizer Recht schlecht geschützt. Und die Politik hat soeben entschieden, dass das auch so bleiben wird. Mit klarer Mehrheit verwarf der Nationalrat am Montag einen Gesetzesentwurf, der die «Meldung von Unregelmässigkeiten am Arbeitsplatz» besser hätte absichern sollen.

Nun kommt der Absturz dieser bundesrätlichen Vorlage nicht unverdient. Der Text war kompliziert und verquast. Ein Whistleblower hätte sich, um keine Strafe zu riskieren, an ein Kaskadeverfahren voller Stolperfallen halten müssen. Insgesamt drohte sich die Situation für die Betroffenen damit gar zu verschlimmern.

Der Quellenschutz der Presse ist bis auf weiteres auch der beste Whistleblower-Schutz.

Dass nach dem Nein des Nationalrats jetzt aber alles beim unbefriedigenden Alten bleibt, ist für den eidgenössischen Politbetrieb blamabel. Aufgrund diverser stossender Vorfälle sind sich im Grundsatz nämlich alle einig, dass etwas geschehen müsste. Der erste parlamentarische Vorstoss für eine Besserstellung von Whistleblowern geht auf das Jahr 2003 zurück. Innerhalb von 16 Jahren brachten Verwaltung, Bundesrat und Parlament seither nichts Taugliches zustande. Stattdessen folgte Vernehmlassung auf Vernehmlassung, ein erster Anlauf im Parlament, ein zweiter, Rückweisungen, Kritik – nur kein konkretes Gesetz. Schuld daran tragen viele, nicht zuletzt die Wirtschaftslobby, die an einer wirksamen Whistleblower-Regelung wenig Interesse zeigt.

Für couragierte Menschen, die bei Fehlverhalten und Betrug nicht einfach wegsehen wollen, gibt es allerdings doch einen besseren Ratschlag als den eingangs erwähnten: Kommen Sie mit Ihren Informationen zu uns, zu den Medien. Der Quellenschutz der Presse ist bis auf weiteres auch der beste Whistleblower-Schutz.

Erstellt: 04.06.2019, 22:43 Uhr

Artikel zum Thema

Betrug, Diebstahl, Belästigung: Viele Schweizer Firmen betroffen

Illegales Verhalten kann Firmen viel Geld kosten – sie setzen deshalb auf Meldestellen, um Tipps der Mitarbeiter zu erhalten. Mehr...

Geschichte eines Zerwürfnisses

Julian Assange wurde ein Machtwechsel in Ecuador zum Verhängnis – und der Umstand, dass er zusehends den Bogen überspannte. Mehr...

Journalismus, der wirkt

Kommentar Der Staat profitiert von Whistleblowern und journalistischer Arbeit. Umso stossender sind der fehlende Schutz und Respekt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...