CVP will EU-Abkommen nicht um jeden Preis

CVP-Parteipräsident Gerhard Pfister kritisiert mehrere Punkte im Vertrag und stellt vier Forderungen an den Bundesrat.

«Wir werden unsere Forderungen an den Bundesrat stellen und dann soll er entscheiden», sagte Parteipräsident Gerhard Pfister. Video: SDA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Diskussion um das Institutionelle Abkommen mit der EU hält die CVP an ihrer Position fest. Parteipräsident Gerhard Pfister betonte am Dienstag nach der Fraktionssitzung in Bern, dass die CVP den bilateralen Weg mit der EU will, aber nicht um jeden Preis. Er stellt vier Forderungen auf, die erfüllt werden müssten (siehe Video). «Wir werden unsere Forderungen an den Bundesrat stellen und dann soll er entscheiden», sagte Pfister.

(anf/sda)

Erstellt: 05.03.2019, 19:03 Uhr

Artikel zum Thema

SVP-Fraktion lehnt EU-Abkommen ab

Die Bundeshausfraktion hat sich einstimmig gegen den Vertrag mit der EU ausgesprochen. Der Schwenker der FDP wird kritisiert. Mehr...

Die FDP zögert jetzt nicht mehr

Die FDP Schweiz stellt sich klar hinter das Abkommen mit der EU. Das freut die Arbeitgeber. Und erzürnt die Gewerkschaften. Mehr...

Schweizer Firmen fordern besseres EU-Abkommen

Ein Komitee von Exportunternehmern stellt sich gegen die Wirtschaftsverbände und will Nachverhandlungen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Paid Post

Wie zahlen sich Investitionen in Analytics und KI aus?

Analytics und künstliche Intelligenz (KI) stehen bei vielen Unternehmen oben auf der Agenda. Das bedeutet aber nicht, dass die Investitionen auch zu einem geschäftlichen Mehrwert führen.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...