CVP-Präsident Pfister will Amtszeit von Bundesräten beschränken

CVP-Präsident Gerhard Pfister will das Wahlsystem für die Bundesräte ändern. Er schlägt eine Amtszeitbeschränkung von acht Jahren vor.

«Wenn acht Jahre für einen amerikanischen Präsidenten genug sind, weshalb nicht für einen Bundesrat?»: CVP-Präsident Gerhard Pfister.
Keystone/Georgios Kefalas

«Wenn acht Jahre für einen amerikanischen Präsidenten genug sind, weshalb nicht für einen Bundesrat?»: CVP-Präsident Gerhard Pfister. Keystone/Georgios Kefalas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz müsse die Konkordanz weiterentwickeln – dies sagt CVP-Präsident Gerhard Pfister im Interview mit den «Zeitungen der CH-Media» vom Samstag. Er will das Wahlsystem für die Bundesräte ändern.

Konkret greift Pfister auf eine alte Idee zurück und schlägt eine Amtszeitbeschränkung von acht Jahren für die Bundesräte vor. «Wenn acht Jahre für einen amerikanischen Präsidenten genug sind, weshalb nicht für einen Bundesrat?», fragte er rhetorisch im Interview.

Pfister gehe im Idealfall davon aus, dass mit dieser Massnahme bei jeder Gesamterneuerungswal zu Beginn der Legislatur jeweils drei oder vier Bundesratssitze neu zu besetzen seien. Dadurch erhalte die Bundesversammlung mehr Möglichkeiten zur Anpassung der Regierungszusammensetzung, erklärte er. Es gebe mehr Flexibilität, damit die Parteien neu diskutierten und schneller als heute dem Wählerwillen entsprechen könnten, erklärte er.

Grössere Stabilität

Pfister will dadurch auch dem Umstand Rechnung tragen, dass die Parteienlandschaft in der Schweiz immer fragmentierter wird. «Wir werden mehr Parteien haben von vergleichbarer Grösse», betonte Pfister. Eine Weiterentwicklung der Zauberformel sei daher nötig, wenn auch künftig die massgebenden politischen Kräfte im Bundesrat vertreten sein sollen.

Sein Vorschlag habe obendrein noch einen weiteren Vorteil: «Gleichzeitig wird die Stabilität des Systems durch Abwahlen nicht untergraben. Die Abwahlen 2003 und 2007 haben die politische Zusammenarbeit erschwert», sagte er. (scl/sda)

Erstellt: 07.12.2019, 06:56 Uhr

Artikel zum Thema

Pfister: «Mehrheiten nur noch mit der CVP»

Der Präsident kündet nach dem stabilen Wahlergebnis einen Wandel an – hin zur «Partei der Ideen». Die Mieterverbandsinitiative lehnt die CVP ab. Mehr...

CVP-Chef Pfister: «Demokratie lebt von der Auseinandersetzung»

Mit aggressiver Negativwerbung zielte die Mittepartei im Internet auf die Konkurrenz – jetzt bezieht Gerhard Pfister Stellung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Weg mit hartnäckigen Fettdepots und Cellulite!

Sie möchten abnehmen, ohne auf lästige Diäten zurückzugreifen und ohne Sport machen zu müssen? Slim&more zeigt Ihnen, wie Ihre Pfunde ganz ohne Pillen und Eingriffe purzeln.

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...