Cyborgs «manipulierten» den Abstimmungskampf zu No Billag

Automatische Tweets haben die Meinungen zur No-Billag-Initiative verstärkt. 50 Konten generierten die Hälfte der Twitter-Kommunikation zur Vorlage.

Heftiger Abstimmungskampf: Rund um «No Billag» haben Roboter mit automatischen Meldungen kräftig ins Meinungsgezwitscher auf Twitter eingegriffen. (Bild: Gaetan Bally/Keystone)

Heftiger Abstimmungskampf: Rund um «No Billag» haben Roboter mit automatischen Meldungen kräftig ins Meinungsgezwitscher auf Twitter eingegriffen. (Bild: Gaetan Bally/Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Abstimmungskampf um die No-Billag-Initiative haben Roboter mit automatischen Meldungen kräftig ins Meinungsgezwitscher auf Twitter eingegriffen. 50 Nutzer generierten gemäss der Fachhochschule Nordwestschweiz die Hälfte der Twitter-Kommunikation zur Vorlage.

Die mit technischer Unterstützung kommunizierenden Nutzer setzten auf Twitter 200 bis 1000 Nachrichten pro Tag ab, wie Stefan Gürtler, Professor am Institute for Competitiveness and Communication an der Fachhochschule Nordwestschweiz, in einem Interview mit der «Nordwestschweiz» vom Freitag erklärte. Zum Teil hätten die Cyborgs in einer Zehntelsekunde Nachrichten beantwortet oder weiterverbreitet. Kein Mensch könne so schnell tippen. Mit Cyborgs (Mischwesen zwischen Mensch und Maschine) bezeichnet der Professor im vorliegenden Zusammenhang reale Nutzer, die ihr Kommunikationsvolumen mit Automatisierungstools steigern.

Gefahr einer Schweigespirale

Die Reichweite der No-Billag-Kommunikation auf Twitter entsprach laut dem Forscher ungefähr jener einer überregionalen Tageszeitung. Die Hochschule untersuchte knapp 200'000 Wortmeldungen von 26'000 Accounts in den acht Wochen vor der Abstimmung. Bei einem Prozent der Nutzer-Konten stellten die Forscher demnach Manipulationen fest.

Gürtler rechnet wegen Cyborgs mit ernsthaften Auswirkungen auf den politischen Diskurs. Wenn die manipulativen Aktivitäten im Netz zunehmen würden, bestehe die Gefahr einer Schweigespirale. Dies bedeute, dass Leute, deren Meinung von der lautstark und manipulativ geäusserten Meinung abweiche, sich nicht mehr zu Wort melden würden, weil sie glaubten, in der Minderheit zu sein. In der Schweiz informierten sich die meisten Leute aber aus verschiedenen Quellen, relativierte Gürtler. Sie seien darum nicht so leicht zu manipulieren.

Auch zahlreiche Künstler mobilisierten im Vorfeld gegen No Billag.

Der Abstimmungskampf um die No-Billag-Volksinitiative zur Abschaffung der Radio- und TV-Gebühren war ungewöhnlich heftig. Die Kampagne dafür rollte bereits sechs Monate vor der Abstimmung an. Die Vorlage wurde schliesslich vom Volk am 4. März mit 71,6 Prozent Nein-Stimmen verworfen. (scl/sda)

Erstellt: 06.04.2018, 05:32 Uhr

Artikel zum Thema

No Billag: Die Entscheide kommen erst jetzt

Kolumne Nun beginnt die Diskussion über die Zukunft der SRG. Am besten unter Einbezug der Verlage und der Werbewirtschaft. Mehr...

SRG-«DOK» vier Tage nach No Billag

TV-Kritik Kurz nach der Abstimmung sendet SRF einen Dokumentarfilm zum Thema. Gewagt – aber reüssiert. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Geldblog Eine Million Cash abheben? Geht nicht!
Mamablog Wutanfälle sind so ... gesund
Sweet Home 10 günstige Wintergerichte

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Hochwasseralarm: Touristen im Gänsemarsch auf einem Laufweg auf dem Markusplatz in Venedig. (13. November 2019)
(Bild: Stefano Mazzola/Getty Images) Mehr...