Zum Hauptinhalt springen

«Daran müssen sich manche noch gewöhnen»

SP-Politikerin Chantal Galladé präsidiert die Sicherheitspolitische Kommission (SIK). Je mehr sich SIK und Verteidigungsdepartement über den Gripen zanken, desto sichtbarer wird Galladé. Zu sichtbar, finden manche Kollegen.

Zeigte laut einem Parteikollegen grosses Interesse am Präsidium: SIK-Präsidentin Chantal Galladé.
Zeigte laut einem Parteikollegen grosses Interesse am Präsidium: SIK-Präsidentin Chantal Galladé.
Reuters

Die Präsidentin der Sicherheitspolitischen Kommission (SIK) bemühte starke Worte. «Die Vorwürfe des Bundesrates haben uns empört», sagte SP-Nationalrätin Chantal Galladé am Dienstag vor der Bundeshauspresse. «Wir lassen diese Kritik so nicht gelten.» Das seien vielmehr «Unterstellungen». Und: «Wenn uns der Bundesrat vorwirft, die Subkommission habe zu wenig Kenntnisse der Fakten, dann ist das ein Affront.» Dass die SIK vom Rahmenvertrag für die Gripen-Beschaffung aus den Medien erfahre, sei auch «nicht so sympathisch».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.