Zum Hauptinhalt springen

Das Berner Nachtleben – ein Patient unter Dauerbeobachtung

Die Ausschreitungen am «Tanz dich frei»-Event haben ein grelles Licht auf das Berner Nachtleben geworfen. Die Zeitung «Der Bund» diskutierte mit Politikern über das Thema. Sehen Sie die aufgezeichnete Debatte hier.

Die Eskalation am «Tanz dich frei»-Event hat ein intensives Nachspiel: Die «Bund»-Diskussionsrunde befasste sich mit dem Freiraum für die Jugendlichen in der Stadt.

Seit bald zwei Jahren wird das Berner Nachtleben kontrovers debattiert. Dabei hat sich die Diskussion längst ausgedehnt auf weitere Aspekte des Stadtlebens: Jugendliche beklagen den Mangel an Freiräumen. Anwohner und Gewerbevertreter ärgern sich über Lärm und Littering in den Gassen. Und die Politik sucht nach neuen Ansätzen, um die Interessenkonflikte zu entschärfen. Eine einfache Lösung ist indes nicht in Sicht.

Unter der Leitung von «Bund»-Lokalredaktor Christoph Lenz diskutieren Reto Nause, Gemeinderat, Direktor für Sicherheit, Umwelt und Energie der Stadt Bern, Lea Bill, Stadträtin Junge Alternative, und Sven Gubler, Direktor Bern City.

Fragen können Sie unter dem Hashtag #bundgespraech auf Twitter einreichen. Verfolgen Sie die Debatte auch im Twitterfeed. (Feed in neuem Fenster öffnen)

Tweets über "#bundgespraech"

(Der Bund)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch