Zum Hauptinhalt springen

«Das Bundesgericht respektiert das Interesse des Kindes nicht»

Eine Mutter, die ihren Sohn entführt hatte, muss diesen dem Vater in Italien zurückgeben – ohne dass das Kind angehört worden wäre. Experte Rolf Widmer kritisiert, die Schweiz wende ihr fortschrittliches Gesetz nicht an.

Simone Schmid
Interesse des Kindes nicht respektiert: Trennen sich Eltern, sollten Kinder mit beiden in Kontakt bleiben.
Interesse des Kindes nicht respektiert: Trennen sich Eltern, sollten Kinder mit beiden in Kontakt bleiben.
Keystone

Ein Urteil des Bundesgerichts erhitzt die Gemüter: Eine Mutter, die 2012 ihr Kind entführt hatte und mit ihm in die Schweiz gereist ist, muss ihren achtjährigen Sohn dem Vater in Italien zurückgeben – obwohl dieser offenbar beruflich oft abwesend ist und in einem Wohnwagen lebt. «Sehr bedenklich» findet dies der Frauenverband Alliance F laut der «Ostschweiz am Sonntag». Auch andere Verbände und Politikerinnen kritisieren den Entscheid. Es seien keine genauen Abklärungen getroffen und das Kind sei nicht angehört worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen