Zum Hauptinhalt springen

Das Duo Schneider/Widmer muss seine Pläne wohl beerdigen

Der zwei Milliarden schwere Massnahmeplan für die Wirtschaft steht auf wackligen Füssen: Die Idee des Bundesrats, AHV- und IV-Beiträge für Exporteure zu reduzieren, hat im Parlament kaum Chancen.

Dürften im Parlament auflaufen: Eveline Widmer-Schlumpf und Johann Schneider-Ammann. Foto: Reuters
Dürften im Parlament auflaufen: Eveline Widmer-Schlumpf und Johann Schneider-Ammann. Foto: Reuters

Johann Schneider-Ammann (FDP) und Eveline Widmer-Schlumpf (BDP) möchten die unter dem hohen Frankenkurs leidende Wirtschaft stützen: Bestimmte Export- und Tourismus-Unternehmen sollen ihre Sozialversicherungsbeiträge eine Zeit lang nur noch zu einem verbilligten Satz entrichten müssen. Das Bundesratsgremium hat sich am Mittwoch dazu nicht festgelegt – doch selbst wenn der Wirtschaftsminister und die Finanzministerin ihre Kollegen noch überzeugen: Im Parlament dürften sie damit auflaufen, wie Anfragen des «Tages-Anzeigers» bei den Spitzen der grossen Parteien zeigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.