Zum Hauptinhalt springen

Das Geheimpapier zur geplatzten Fusion

Bisher unveröffentlichte Strategiepläne zeigen jetzt auf, warum die BDP die Fusionspläne mit der CVP platzen liess.

Mit einem Verein versuchten Christophe Darbellay (CVP, links) und Martin Landolt (BDP), ihren Parteien den Sitz im Bundesrat zu sichern.
Mit einem Verein versuchten Christophe Darbellay (CVP, links) und Martin Landolt (BDP), ihren Parteien den Sitz im Bundesrat zu sichern.
Lukas Lehmann, Keystone

Es sah nach Notbremse aus: Einen Tag nach den Parlamentswahlen 2015, also am 19. Oktober, wollten laut einem vertraulichen Drehbuch CVP und BDP mit ihrer Unionsfraktion starten. Doch ein Jahr vor diesem Termin liess die BDP von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf die Hochzeit platzen – weil die Kantonalsektionen dagegen seien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.