Zum Hauptinhalt springen

Das Gripen-Papier von Ueli Maurer

Ist der Gripen ein technisches und finanzielles Risiko für die Schweiz? Redaktion Tamedia zeigt, mit welchen soliden Fakten der Verteidigungsminister beim Kampfjetkauf argumentiert.

Virtueller Alpenrundflug: Gripen-Plakat an der Aero India 2009 in Bangalore.
Virtueller Alpenrundflug: Gripen-Plakat an der Aero India 2009 in Bangalore.
AFP

Im Oktober wird Verteidigungsminister Ueli Maurer dem Bundesrat die Botschaft zum Kauf des schwedischen Kampfjets Gripen der Firma Saab vorlegen, wie dies der Bundesrat am 25. April 2012 beschlossen hat. Das Geschäft ist umstritten. Maurer sagte vor einigen Woche, er werde alle technischen und finanziellen Fragen in der Gripen-Botschaft klären. Im Hintergrund laufen die Störmanöver gegen den Gripen jedoch weiter. Redaktion Tamedia zeigt, welche Informationen zum neuen Kampflugzeug der Verteidigungsminister dem Bundesrat und Parlament vorsetzen will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.