Das ist das Deutschschweizer Wort des Jahres

Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften und eine Fachjury haben entschieden.

Die Jugend – wie hier in St. Gallen – geht auf die Strasse: Das wird auch in der Sprachwissenschaft berücksichtigt. (Keystone/Gian Ehrenzeller/2. Februar 2019)

Die Jugend – wie hier in St. Gallen – geht auf die Strasse: Das wird auch in der Sprachwissenschaft berücksichtigt. (Keystone/Gian Ehrenzeller/2. Februar 2019)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Klimajugend» ist das Wort des Jahres 2019 in der Deutschschweiz. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen «OK Boomer» und «Flugscham».

In der am Dienstag veröffentlichten Begründung für die Wahl von «Klimajugend» auf Platz eins schreibt die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, in ernster Besorgnis riefen die Jugendlichen in der Schweiz dazu auf, endlich etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen. Und sie hätten Biss, Schlagkraft und Ausdauer wie Greta Thunberg: Immer wieder brächten sie Zehntausende auf die Strasse zum Klimastreik.

Zu Platz zwei heisst es, «OK Boomer» sei die Antwort darauf, wenn sich eine Person aus der Babyboomer-Generation abwertend und herablassend über die Meinung einer jüngeren Person äussere. Er sei in den letzten Jahren vereinzelt aufgetaucht und verbreite sich rasch seit Oktober, unter anderem ausgelöst durch den Zwischenruf in einer Klimadebatte: Ein Babyboomer unterbrach eine junge Rednerin, die mit «OK Boomer» quittierte.

Fliegen oder nicht fliegen? «Flugscham» sei 2019 zum Thema geworden, heisst es weiter. Das Wort bezeichne die Scham darüber, trotz Klimawandel nicht auf Flugzeugreisen zu verzichten. Im Wort «Flugscham» verbinde sich Reiselust mit Klimakrise, setze Globalisierung ihren ökologischen Fussabdruck, verzahnten sich Flugmeilenprämien mit Gewissensbissen.

Die weiteren Wörter des Jahres 2019 in der Schweiz sind «vague verte», «féminicide» und «flygskam» fürs Französische, «onda verde», «sciopero delle donne» und «5G» fürs Italienische sowie «luf», «diaspora» und «unda verda» fürs Rätoromanische.

Wissenschaftlich analysiert

Die Verantwortung für das Wort des Jahres hat das Departement Angewandte Linguistik der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW in Winterthur. Es analysiert die Schweizer Diskursdatenbank Korpus Swiss-AL und bestimmt pro Sprache die 20 Wörter, die im Jahr 2019 häufiger oder deutlich anders verwendet wurden als in den Jahren zuvor.

Dann wählt eine Jury von Sprachprofis aus dieser Liste, aus Publikumsvorschlägen und aufgrund eigener Erfahrung die drei markantesten Wörter. Die vier Jurys bestehen aus je rund zehn Sprachschaffenden aus der deutsch-, französisch-, italienisch- und rätoromanischsprachigen Schweiz. (fal/sda)

Erstellt: 03.12.2019, 16:18 Uhr

Artikel zum Thema

Klassenkampf abgesagt – Klimajugend relativiert Aussagen

Der Schwenker nach links sorgte intern für Irritation. Jetzt sucht die Klimabewegung das Gespräch mit der Wirtschaft. Mehr...

Die Klimajugend ändert ihre Strategie

Bis jetzt stand der parteiunabhängige Protest im Fokus. Nun holt die Bewegung neue Akteure ins Boot – und ruft zum Streik auf. Mehr...

«Thunberg ist auf einem ganz anderen Level»

Die Klimajugend sei überhaupt nicht selbstlos – und genau das könnte uns alle retten, sagt Solidaritätsforscher Eckart Voland. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Geldblog Was tun mit dem Geld aus der 3. Säule?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...