Das lange Warten der Schweizerinnen

Die «göttliche Ordnung» war zäh; besonders in der Schweiz. Im internationalen Vergleich tat sich diese nicht nur mit der Einführung des Frauenstimmrechts übermässig schwer.

Kämpften für ein Recht, das in den meisten Ländern längst selbstverständlich war: Frauen bei einer Demonstration in Zürich. (1. Februar 1968)

Kämpften für ein Recht, das in den meisten Ländern längst selbstverständlich war: Frauen bei einer Demonstration in Zürich. (1. Februar 1968) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zum Frauentag vom Mittwoch kommt diese Woche «Die göttliche Ordnung» ins Kino. Der Spielfilm schildert den Kampf einer jungen Frau für das Frauenstimmrecht – ein Kampf, den die Schweiz erst lange nach den meisten anderen Länder ausfocht. Auch bei der Einführung vieler anderer Rechte, die die Gleichstellung der Frau bezwecken oder ihr die Selbstbestimmung über ihren Körper ermöglichen, gehörte die Schweiz im internationalen Vergleich nicht zu den Vorreitern.

(mw)

Erstellt: 07.03.2017, 17:59 Uhr

Artikel zum Thema

Wir und die anderen

Wenn die Schweiz im Februar über die erleichterte Einbürgerung abstimmt, verhandelt sie die Frage: Wer ist das Volk? Dies erinnert an den Abstimmungskampf von 1971, als es um das Frauenstimmrecht ging. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zwei hungrige Mäuler: Zwei wilde Esel auf Zypern stürzen sich auf eine Karotte, die ihnen ein Autofahrer hinhält (3. August 2017).
(Bild: Yiannis Kourtoglou) Mehr...