Zum Hauptinhalt springen

Das macht den Bauer sauer

800 Franken für ein aufgestelltes Bänklein, 4000 Franken für gepflanzte Blumen entlang von Wanderwegen: Das erhält der Bauer künftig, wenn er die Landschaft pflegt. Warum ist der Verband dennoch unzufrieden?

50 Millionen Franken will der Bund künftig in Landschaftsqualitätsbeiträge stecken. Die Meinungen gehen allerdings auseinander, was die Entschädigungen angeht: Ruhebank am See bei Morteratsch oberhalb Pontresina GR.
50 Millionen Franken will der Bund künftig in Landschaftsqualitätsbeiträge stecken. Die Meinungen gehen allerdings auseinander, was die Entschädigungen angeht: Ruhebank am See bei Morteratsch oberhalb Pontresina GR.
Keystone
Soll es Beiträge geben, wenn man sein Haus schön mit Geranien schmückt? Oder auf seinem Land ein Bänklein aufstellt, auf dem Wanderer ausruhen können?
Soll es Beiträge geben, wenn man sein Haus schön mit Geranien schmückt? Oder auf seinem Land ein Bänklein aufstellt, auf dem Wanderer ausruhen können?
Keystone
Morgen Mittwoch wird die Debatte im Nationalrat stattfinden. Auch Nationalrat Christophe Darbellay (CVP), Präsident der Kommissionen für Wirtschaft und Abgaben (WAK), ist heute skeptisch, was die Massnahmen angeht. Er befürchtet vor allem eine zu grosse Bürokratie, um die Massnahmen umzusetzen.
Morgen Mittwoch wird die Debatte im Nationalrat stattfinden. Auch Nationalrat Christophe Darbellay (CVP), Präsident der Kommissionen für Wirtschaft und Abgaben (WAK), ist heute skeptisch, was die Massnahmen angeht. Er befürchtet vor allem eine zu grosse Bürokratie, um die Massnahmen umzusetzen.
Keystone
1 / 8

Diesen Mittwoch könnten bei der Agrarreform im Nationalrat die Fetzen fliegen. Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK) führte darüber schon eine 24-stündige Monsterdebatte. Es gingen insgesamt 134 Änderungsanträge ein. Kaum bestritten waren in der WAK die in der neuen Agrarpolitik 2014–2017 vorgesehenen Beiträge für Landschaftspflege. Diese könnten am Mittwoch bei der Beratung im Nationalrat aber für zusätzlichen Zündstoff und Diskussionen sorgen, wie auch Jacques Bourgeois, FDP-Nationalrat und Direktor des Schweizerischen Bauernverbandes meint.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.