Zum Hauptinhalt springen

Das magische Schützenhaus

Heute trifft sich die Zürcher Kantonalpartei im Schützenhaus Albisgüetli – wie alle Jahre zum Hochamt mit Christoph Blocher.

Heimspiel: Christoph Blocher bei seinem Albigüetli-Ritual 2008.
Heimspiel: Christoph Blocher bei seinem Albigüetli-Ritual 2008.
Keystone

Als sich am 3. Februar 1989 die Zürcher SVP und ihr damaliger Präsident Christoph Blocher zum ersten Mal im Schützenhaus Albisgüetli versammelten, war es drei Wochen her, seit sich FDP-Bundesrätin Elisabeth Kopp Hals über Kopf aus dem Bundesrat verabschiedet hatte.Eine bemerkenswerte Konstellation. Der Kopp-Skandal symbolisiert das Ende der «alten» politischen Schweiz: der Schweiz des Freisinns. Das erste Treffen am Fuss des Uetlibergs versinnbildlicht den Anfang der «neuen» politischen Schweiz: der Blocher-Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.