Zum Hauptinhalt springen

Das neue Unterhaltsrecht empört die Väter

Auch getrennt lebende Väter müssen künftig Unterhalt für ihre Ex-Partnerin zahlen. Männerverbände sind damit nur unter gewissen Bedingungen einverstanden.

Michael Soukup
Väter sollen nicht nur zahlen, sondern sich auch an der Betreuung der Kinder beteiligen dürfen, fordern die Verbände. Foto: AP
Väter sollen nicht nur zahlen, sondern sich auch an der Betreuung der Kinder beteiligen dürfen, fordern die Verbände. Foto: AP

Wir leben nicht mehr in einer patriarchalischen Gesellschaft. Deshalb wurde 1986 im neuen Eherecht der Passus, wonach der Mann «für den Unterhalt von Weib und Kind in gebührender Weise Sorge zu tragen hat» gestrichen und ersetzt: «Die Eltern verpflichten sich gegenseitig, das Wohl der Gemeinschaft in einträchtigem Zusammenwirken zu wahren und für die Kinder gemeinsam zu sorgen.» Unter diesem Motto wurde auch das Sorgerecht reformiert, das am 1. Juli in Kraft tritt: Neu wird die gemeinsame elterliche Sorge unabhängig vom Zivilstand zur Regel. Dafür haben die Männer zehn Jahre lang gekämpft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen