Zum Hauptinhalt springen

«Das Parlament hat eine grosse Chance verpasst»

Der frühere CVP-Nationalrat Reto Wehrli gilt als «Vater» des neuen Sorgerechts. Er hätte sich aber ein ganz anderes Resultat gewünscht, auch beim neuen Kindesunterhalt, den das Parlament jetzt diskutiert.

«Im neuen Sorge- und Unterhaltsrecht fehlt eine klare Leitidee»: Reto Wehrli mit seinem Sohn Simon im Nationalrat, im März 2011.
«Im neuen Sorge- und Unterhaltsrecht fehlt eine klare Leitidee»: Reto Wehrli mit seinem Sohn Simon im Nationalrat, im März 2011.
Keystone

Bundesrat und Nationalrat wollen, dass auch Ledige Alimente bekommen …

… damit haben die Gerichte indirekt schon angefangen. Sie haben in den letzten Jahren die Alimente vermehrt höher angesetzt, wenn es die Verhältnisse zuliessen und damit einen Anteil des Betreuungsaufwands eingerechnet. So wurden Alimente von 1500 Franken gesprochen, wo die kantonalen Richtlinien 600 bis 800 Franken pro Kind vorsehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.