Zum Hauptinhalt springen

Das Problemkind der SBB

Der Bundesrat will den Schienengüterverkehr auf neue Beine stellen und macht dafür Vorschläge. Doch diese werden von Politikern und der Alpeninitiative zerzaust.

Schienengüterverkehr ist nicht rentabel: Verladestelle von SBB Cargo in Cadenazzo.
Schienengüterverkehr ist nicht rentabel: Verladestelle von SBB Cargo in Cadenazzo.
Keystone
Die Alpeninitiative kritisiert das geplante Gesetz: Aktivisten des Vereins bei einer Kundgebung in Bern.
Die Alpeninitiative kritisiert das geplante Gesetz: Aktivisten des Vereins bei einer Kundgebung in Bern.
Keystone
Auch SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher stellt sich gegen den Gesetzesentwurf: «Die SBB sollten wieder mehr in die Pflicht genommen werden.»
Auch SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher stellt sich gegen den Gesetzesentwurf: «Die SBB sollten wieder mehr in die Pflicht genommen werden.»
Keystone
1 / 4

Seit Jahren schreibt das SBB-Tochterunternehmen SBB Cargo rote Zahlen. Dies soll sich nach dem Willen des Bundesrats ändern. Er schickte deshalb ein Güterverkehrsgesetz in die Vernehmlassung. Dies berichtete heute die «Aargauer Zeitung» (Artikel online nicht verfügbar). Das Gesetz schreibt der SBB Cargo Eigenwirtschaftlichkeit vor und erlaubt einen Leistungsabbau. Der Bundesrat handle hier am Willen des Volkes vorbei, sagt Thomas Bolli vom Verein Alpeninitiative gegenüber Redaktion Tamedia.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.