«Das Risiko des Blackout spielt eine untergeordnete Rolle»

Patrick Dümmler von Avenir Suisse über die Folgen eines raschen Atomausstiegs.

Lichter aus? Nach einem Ja zur Initiative würde das AKW Beznau bereits nächstes Jahr vom Netz genommen. Foto: Alessandro Della Bella

Lichter aus? Nach einem Ja zur Initiative würde das AKW Beznau bereits nächstes Jahr vom Netz genommen. Foto: Alessandro Della Bella

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn Atomkraftwerke vorzeitig abgestellt werden, breche das Stromnetz zusammen, sagt der Gewerbeverband. Was sagen Sie dazu?
Grundsätzlich haben wir in Europa genügend Kapazitäten, um Strom zu erzeugen, selbst wenn Beznau 1 und 2 und Mühleberg 2017 vom Netz genommen würden. Es gibt europaweit Stromerzeugungsanlagen, die zusätzlich in Betrieb genommen werden müssten, um den Bedarf mittelfristig zu decken.

Die Häufung von Stromausfällen in jüngster Vergangenheit beunruhigt Sie nicht?
Jene in Zürich hatten nichts mit Stromknappheit zu tun. Sie waren meist auf technische Ursachen zurückzuführen.

Laut Swissgrid bräuchte es zusätzliche Infrastruktur, wenn Beznau 1 und 2 und Mühleberg abgeschaltet werden.
Richtig. Eine Schwierigkeit ist, dass Strom das Kraftwerk in einer anderen Spannung verlässt, als wir ihn aus der Steckdose benötigen. Hier braucht es unter anderem zusätzliche Transformatoren und Leitungen an technisch sensiblen Punkten des Stromnetzes.

Laut Initiativbefürwortern besteht die Gefahr von Zusammenbrüchen vor allem bei Schnellabschaltungen, welche die Initiative nicht nach sich ziehen würde. Trifft das zu?
Wir sehen heute, dass selbst Schnellabschaltungen durch Importe und Pumpspeicherkraftwerke kurzfristig gut aufgefangen werden können. Allerdings würde eine Annahme der Initiative die Häufung von Schwankungen im Stromnetz klar erhöhen. Während gewissen Zeiten können keine erneuerbare Energien produziert werden – Solarstrom bei Dunkelheit, Windenergie bei Windstille. Um das auszugleichen, braucht es Produktionsanlagen wie Pumpspeicherkraftwerke.

Was können wir von Deutschland lernen, das seit 2011 9 von 17 Meilern abgeschaltet hat?
In Deutschland entfällt ein grosser Teil der erneuerbaren Produktion auf den Norden, etwa Windparks in der Nordsee. Gleichzeitig wird ein grosser Teil der Energie im Süden verbraucht. Das Leitungsnetz ist dafür noch nicht genügend ausgerüstet. Auch in der Schweiz wären teure Investitionen ins Netz nötig.

Wenn man Ihnen zuhört, könnte man Sie für einen Befürworter der Initiative halten.
Ich bin dezidierter Gegner der Initiative. Für mich spielt das Risiko eines Blackout aber eine untergeordnete Rolle. Wir von Avenir Suisse argumentieren ökonomisch. Ich sehe immense finanzielle Folgekosten. Die AKW-Betreiber haben ihre Investitionen teilweise für eine Betriebszeit von 60 Jahren ausgelegt. Wenn wir die AKW nach 45 Jahren ausschalten, senken wir die Produktionskosten nur zum Teil, weil etwa die Brennstäbe noch lange weitergekühlt werden müssen. Video: Atom-was?

Kennen Sie die Schweizer AKW? So viel (wenig) wissen die Menschen über die Atommeiler in unserem Land.

Erstellt: 04.11.2016, 07:07 Uhr

Artikel zum Thema

56 Prozent sind für den Ausstieg aus der Atomenergie

Trotz starker Gegenkampagne bleibt der Ja-Anteil bei der Grünen-Initiative hoch. Politologen sind erstaunt. Mehr...

55 Prozent wollen Ausstieg aus der Atomenergie

Die erste Tamedia-Abstimmungsumfrage zeigt: Die Atomkraftgegner starten nur mit einem knappen Vorsprung in den Abstimmungskampf. Mehr...

Patrick Dümmler

Patrick Dümmler ist Senior Fellow und Forschungsleiter Offene Schweiz bei Avenir Suisse. Er ist bei der Denkfabrik zuständig für Energiefragen.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig!
Mamablog Papas Notenverweigerung
Sweet Home Naturwunder in der Wohnung

Paid Post

Blasenentzündung? Ein schneller Test bringt Klarheit

Sie bemerken Anzeichen einer Blasenentzündung? Ein unkomplizierter Test schafft Klarheit und verhindert eine Antibiotika-Behandlung.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...