Das Schweizer Kuriosum auf hoher See

Die Schweiz leistet sich eine beachtliche Hochseeflotte – ein Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg. Sie wird indirekt vom Bund mit Milliardenkrediten unterstützt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Schweizer Selbstverständnis als stolze Seefahrernation hat in den letzten Jahren arg gelitten: Der berühmte Tiefseeforscher Jacques Piccard ist 2008 verstorben. Sein Sohn Bertrand, ebenfalls Visionär, hat aber nur das Fliegen im Kopf. Es bleibt die Alinghi – die Schweizer Jacht, die 2003 als erstes europäisches Schiff den America’s Cup gewann. Seit ein paar Jahren bröckelt jedoch der Nimbus des Bertarelli-Schiffes – die Alinghi ist nur noch ein Schatten ihrer selbst.

Mit Erleichterung darf auf die schweizerische Hochseeflotte verwiesen werden. Sie feiert in diesen Tagen ihr 75-Jahr-Jubiläum. Am 19. April 1941 wurde die Calanda als erstes Schiff unter die Schweizer Flagge gebracht. Bis 2015 ist die Flotte auf 47 Schiffe angewachsen, bis im Sommer sollen es gar 50 sein. Darunter Containerschiffe, Mehrzweckfrachter und Tankschiffe. Knapp 900 Personen arbeiten auf der Flotte, darunter nur drei Schweizer. Weltweit leistet sich nur noch eine Handvoll Binnenländer eine solche Institution – unter ihnen die Mongolei und Kasachstan.

Ihre Existenz hat die Flotte dem Zweiten Weltkrieg zu verdanken. Der Bundesrat schaffte damals unter Kriegsnotrecht die gesetzliche Grundlage für die Seeschifffahrt unter Schweizer Flagge. Weil wichtige Handelsadern blockiert waren, mussten wichtige Güter für die Versorgung der Schweiz auf dem Schiffsweg transportiert werden.

Die Landesversorgung ist immer noch offizieller Auftrag der Schweizer Hochseeschifffahrt. Zumindest auf dem Papier. Denn seit nunmehr 50 Jahren musste die Flotte nicht mehr für diesen Zweck eingesetzt werden. Auch wenn sie im Kriegsfall immer noch auf Abruf bereitsteht. Das wirft Fragen zu ihrer Existenzberechtigung auf. «Heute würde die Schweiz wohl keine Schifffahrtsflotte mehr gründen», sagt Reto Dürler zum Radio SRF – er ist Leiter des Schweizerischen Seeschifffahrtsamts (SSA), dem die Handelsflotte unterstellt ist.

Milliardenkredit bis 2017

Doch sie fährt – zu Handelszwecken und im Dienste von sechs privaten Reedereien. Diese profitieren von Bundeskrediten. Der sogenannte Bürgschaftsrahmenkredit, der seit 1978 existiert, wurde zur Absicherung beim Kauf neuer Schiffe installiert. Im März 2008 erhöhte das Parlament den Kredit um 500 Millionen Franken auf nunmehr 1,1 Milliarden. Die Laufzeit dauert noch bis Juni 2017. Bis heute musste allerdings noch kein Geld aus dem Bürgschaftsrahmenkredit ausbezahlt werden.

Für die Reedereien ist es dennoch ein lohnenswertes Geschäft. Sie profitieren gemäss Dürler dank der Kredite von einem Zinsnachlass bei den Banken von 2 bis 4 Prozent. Ausserdem können sie ungestört ihrem Handelsgeschäft nachgehen. Denn, dass sie ihre Flotte in nächster Zeit in den Dienst der Landesversorgung stellen müssen und es dadurch zu finanziellen Ausfällen kommt, erscheint zurzeit unwahrscheinlich. «Aber was nicht ist, kann ja vielleicht noch werden», sagt Dürler.

Bundesrat verlangte Überprüfung

Zurzeit steht der Kredit allerdings auf wackligen Beinen. Der Bundesrat hat das Wirtschaftsdepartement beauftragt, bis Ende Jahr eine Auslegeordnung zu erarbeiten. Dabei soll die Frage geklärt werden, ob es zur Sicherung der Landesversorgung tatsächlich eine Flotte von 50 Schiffen braucht. Zur Diskussion steht ein Moratorium, das entweder zur sofortigen Erneuerung oder zur umgehenden Abschaffung des Rahmenkredits führen würde.

Die Schweizer sind stolz, auf der See ihre Flagge zu sehen.Reto Dürler, Direktor des Schweizerischen Seeschifffahrtsamts

Fragwürdig erscheint die stetige Erweiterung der Flotte. Denn sie verläuft entgegen dem Trend der internationalen Hochseeschifffahrt. Seit der Wirtschaftskrise 2008 leidet die Schifffahrt an Überkapazitäten. Die meisten Länder reduzieren gemäss dem britischen Branchenexperten Ian Lewis ihre Flotte. Die Schweiz hat heute jedoch rund doppelt so viele Schiffe wie noch 2005. «Es gibt zu viele Schiffe. Noch mehr zu bauen, hilft niemandem», sagte Lewis vor vier Jahren zu Swissinfo.

Derzeit fahren die Schiffe unter Schweizer Flagge über die Weltmeere. Und das würden sie gemäss Dürler auch noch, wenn der Rahmenkredit gestrichen würde: «Wir haben eine beträchtliche Zahl an Schiffen, die nicht im Genuss des Bürgschaftsrahmenkredites stehen.» Als Pluspunkt gilt auch der positive Beitrag zum Schweizer Selbstverständnis als Seefahrernation: «Die Schweizer sind stolz, auf der See ihre Flagge zu sehen», sagt Dürler. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 21.04.2016, 10:30 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Polizei in Rosa: Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter in Nantes (Frankreich) mit Farbe. (16. November 2017)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...