Zum Hauptinhalt springen

Das Schweizer Recht auf schlechte Laune

St. Gallen und der Thurgau verhindern eine neue Expo. Mit guten Gründen.

Spektakulär, aber teuer: Die künstliche Wolke der Arteplage Yverdon an der Expo.02. Foto: Keystone
Spektakulär, aber teuer: Die künstliche Wolke der Arteplage Yverdon an der Expo.02. Foto: Keystone

Die Ostschweiz müsse ihre Expo-Träume begraben, titelt das «Bündner Tagblatt». Am besten begräbt die Ostschweiz ihre Träume im neuen Gotthardtunnel. Der Tunnel wurde letzte Woche eröffnet, die Expo 2027 ging am Sonntag zu Ende. Dabei hatte sie noch gar nicht angefangen: Das Stimmvolk in St. Gallen und im Thurgau hat die Planungskredite von 5 beziehungsweise 3 Millionen überraschend deutlich abgelehnt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.