Zum Hauptinhalt springen

Das Seco bekommt eine Chefin

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) wird neu von Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch geleitet. Sie folgt auf Jean-Daniel Gerber.

Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch tritt ihr Amt am 1. April an. Die 50-jährige Anwältin ist wie Departementsvorsteher Johann Schneider-Ammann Mitglied der FDP. Sie gehört bereits seit Anfang 2007 der Seco-Geschäftsleitung an. Dort leitete sie in der Direktion für Aussenwirtschaft den Bereich Welthandel. Zuvor war sie während 13 Jahren Leiterin des Ressorts WTO.

In die Dienste des Bundes eingetreten war Ineichen-Fleisch bereits Anfang der 90er-Jahre, als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rechtsdienst des damaligen Bundesamts für Aussenwirtschaft (BAWI). 1992 und 1993 arbeitete sie zudem bei der Weltbank als Assistentin des schweizerischen Exekutivdirektors. Vorübergehend war sie auch als Beraterin bei McKinsey in Zürich tätig.

Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch studierte in Bern Rechtswissenschaften. Nach Erlangen des Fürsprechertitels absolvierte sie anschliessend ein MBA-Studium an der französischen Kaderschmiede INSEAD in Fontainbleau.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch