Das stille Nein

Vor den Wahlen sprachen sich nur wenige gegen eine Kandidatur aus. Dennoch lehnt Graubünden Olympische Winterspiele erneut ab.

Zum zweiten Mal innert vier Jahren stimmte Graubünden – wie hier in Obersaxen – über Olympia ab.

Zum zweiten Mal innert vier Jahren stimmte Graubünden – wie hier in Obersaxen – über Olympia ab. Bild: Benjamin Manser /Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war ein Entscheid mit Ausrufezeichen: 60 Prozent der Stimmenden in Graubünden wollen nicht, dass sich der Kanton für die Olympischen Winterspiele 2026 bewirbt. Selbst die Gemeinden, die am meisten profitiert hätten, die möglichen Host Cities Davos und St. Moritz, sagten Nein. Konkret lehnten es die Stimmenden ab, sich an den Kosten von 25 Millionen Franken für eine Kandidatur zu beteiligen. Damit sind die Spiele für Graubünden auf Jahre hinaus vom Tisch. Bereits 2013 haben die Bündnerinnen und Bündner eine Kandidatur abgelehnt, damals noch mit 52,7 Prozent.

«Nicht in den kühnsten Träumen hätte ich gedacht, dass selbst St. Moritz und Davos die Vorlage ablehnen», sagt Stefan Grass, Leiter des Komitees Olympiakritisches Graubünden. Kaum war gestern das Resultat bekannt, bekam er aus der ganzen Schweiz und sogar aus dem Ausland Dankesmails. Dass die Vorlage abgelehnt wird, hat Grass aber erwartet; er hat im Vorfeld mit vielen Leuten gesprochen, war sozusagen an der Quelle des stillen Nein, wie er sagt. Etliche Leute hätten sich nicht getraut, offen gegen die Spiele einzustehen, weil sie berufliche Nachteile befürchteten.

Viele hätten es als Zwängerei empfunden, dass sie schon wieder über Olympische Spiele befinden müssten. Andere spürten ein Unbehagen gegenüber dem Internationalen Olympischen Komitee (IOK), das selber viel Geld verdiene, von den Staaten aber Sicherheitsgarantien in Milliardenhöhe verlange. «Ein wichtiges Signal war auch, dass sich die Stadt Zürich nicht einbinden lassen wollte», meint Grass. Auch die Hälfte der Spenden, die das Komitee von Privaten bekam, hätten Feriengäste aus dem Unterland bezahlt.

«St. Moritz hat mich enttäuscht»

«Das Resultat ist ernüchternd», sagt Urs Schädler, Präsident des Bündner Gewerbeverbands, die treibende Kraft hinter dem Projekt. Ein so deutliches Nein hat er nicht erwartet. In den vielen Gesprächen mit Gewerbetreibenden sei oft geklagt worden, dass es nur noch abwärtsgehe. «Nun müssen wir uns überlegen, wie wir den Kanton sonst vorwärtsbringen.» IOK-Mitglied Gian Franco Kasper gab sich keine Mühe, seine Enttäuschung zu verbergen: «Das ganze Jahr über nur jammern, und wenn man einmal etwas machen kann, dann sagt das Stimmvolk so deutlich Nein», sagte er gegenüber der «Südostschweiz». Und: «St. Moritz hat mich enttäuscht. Das Abstimmungsresultat ist nicht akzeptabel.»

So richten sich nun alle Augen auf «Sion 2026», das einzige verbliebene Schweizer Olympiaprojekt. Dieses ist breit abgestützt: Wallis, Waadt, Bern und Freiburg haben sich dazu zusammengeschlossen, die 14 Austragungsorte sind gar über sechs Kantone verteilt – Graubünden etwa stellt die Bobbahn von St. Moritz zur Verfügung. Nun muss der Exekutivrat von Swiss Olympic am 7. März nur noch entscheiden, ob er sich mit diesem Konzept um die Winterspiele 2026 bewerben will; am nationalen Nominierungsprozess ändert das Nein nichts, wie der Verband gestern schrieb. Das IOK entscheidet voraussichtlich 2019, wer die Spiele bekommt.

Nach Ansicht des Walliser Staatsrats Jean-Michel Cina (CVP) lassen sich die Verhältnisse im Wallis und in Graubünden nicht vergleichen: «Bei uns stiess eine Kandidatur stets auf breite Begeisterung in der Bevölkerung», sagt er. Als Sion 1999 mit seiner Bewerbung für die Winterspiele 2006 zum dritten Mal nicht die Gunst des IOK erhielt, sei dies ein Schock gewesen. Aber: «Auch im Wallis muss das Feuer in der Bevölkerung erst noch entfacht werden.» Das Nein Graubündens habe ihn darin bestärkt, dass die Promotoren dafür noch viel Arbeit leisten müssten.

Breitseite gegen «Sion 2026»

Anders als in Graubünden wird die Stimmbevölkerung im Fall von «Sion 2026» aber nicht über die Kosten einer Kandidatur befinden; da sich diese auf vier Kantone verteilen, sind sie tief genug, dass die Regierungen darüber entscheiden können. Das Volk wird erst mitreden können, wenn es um die Kosten für die Austragung der Spiele geht.

Nach Ansicht von Stefan Grass vom Nein-Komitee ist das Bündner Nein auch eine Breitseite gegen «Sion 2026»: «Die Skepsis gegenüber dem IOK ist nicht nur in Graubünden, sondern in der ganzen Schweiz gross.» Insbesondere Umweltverbände wollten verhindern, dass im Alpenraum noch Winterspiele unter den jetzigen Bedingungen des IOK stattfänden. «Im Wallis muss die Opposition aber erst in die Hose steigen», sagt er.

Was raten die Bündner nach ihrer Niederlage den Wallisern? «Sie sollen die Kandidatur nicht nur an einer Person aufhängen, sondern breit abstützen», sagt Gewerbepräsident Urs Schädler. Und sie sollten früh genug sicherstellen, dass die Bevölkerung dahintersteht, allenfalls mit einer Umfrage. «Sonst merken sie vielleicht zu spät, dass eine Mehrheit ganz anders tickt.»

Immer wieder gescheitert

In der Schweiz haben erst zweimal Olympische Winterspiele stattgefunden: 1928 und 1948, beide Male in St. Moritz. Seither gab es wiederholt Bemühungen, die Spiele in die Schweiz zu holen, sie sind aber immer gescheitert – an der Stimmbevölkerung, an einer landesinternen Ausmarchung oder am Internationalen Olympischen Komitee.

Im Kanton Graubünden nahmen hoffnungsvolle Promotoren allein seit 2000 vier Anläufe. Aber nicht einer erreichte den Status einer offiziellen Schweizer Kandidatur.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.02.2017, 22:03 Uhr

Artikel zum Thema

Zürcher wollen nichts von Olympia wissen

Keine Lust auf Olympische Winterspiele. So lautet das Verdikt der TA-Leserinnen und -Leser. Ruhigere Grossanlässe wären ihnen eher genehm. Mehr...

«Ohne Zürich geht die Bewerbung am Stock»

Interview Der Ökonom Max Lüscher hält die Bündner Olympiakandidatur für «einige Schuhnummern zu gross». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Leisten Sie sich den schönsten Ort der Welt

Der Erwerb und die Finanzierung von Wohneigentum sollen gut überlegt sein. Darum unterstützt die Migros Bank Sie dabei.

Die Welt in Bildern

Leuchtende Präsidentengattinnen: Melandia Trump und Akie Abe besuchen zusammen das Museum der digitalen Künste in Tokyo (26. Mai 2019).
(Bild: Koji Sasahara) Mehr...