Zum Hauptinhalt springen

«Das wäre der Super-GAU»

Weibel Ivan Della Valentina sagt, wie das mit den Wahlzetteln bei der Bundesratskür funktioniert und was mit den Papieren am Ende geschieht.

«Am Schluss kommt es sowieso anders, als man denkt»: Weibel Ivan Della Valentina.
«Am Schluss kommt es sowieso anders, als man denkt»: Weibel Ivan Della Valentina.
Valérie Chételat

Um einen König zu küren, braucht es viele Dinge: Krone, Zepter, Reichsapfel, Hermelinmantel, Damastwams, Thron, Baldachin. Die Aufzählung ist unvollständig. Auch bei einer Bundesratswahl sind einige Gegenstände unverzichtbar, die Liste ist aber kurz.

Das Wahlprozedere ist demokratisch schlicht und bescheiden, auf Pomp und Firlefanz wird in der Confoederatio Helvetica weitgehend verzichtet. Am wichtigsten sind Wahlzettel im Format A6 (105 x 148mm) und Urnen. Dazu braucht es Personal: sechs Weibel und zehn Stimmenzähler, alle unbestechlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.