Zum Hauptinhalt springen

Das wären die Folgen einer Einheitskasse

Am 28. September wird über die Einheitskasse abgestimmt. Die Befürworter versprechen tiefere Prämien, die Gegner warnen vor ineffizienter Staatsmedizin. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Auch mit einer Einheitskasse könnten sich Patienten privat zusatzversichern: Operationssaal der Klinik Hirslanden in Zürich. Foto: Esther Michel
Auch mit einer Einheitskasse könnten sich Patienten privat zusatzversichern: Operationssaal der Klinik Hirslanden in Zürich. Foto: Esther Michel

Was will die Initiative für eine «öffentliche Krankenkasse»?

SP, Grüne sowie Patienten- und Konsumentenorganisationen wollen mit ihrer Initiative erreichen, dass die Grundversicherung künftig von einer öffentlich-rechtlichen Einrichtung geführt wird. Für jeden Kanton wird eine einheitliche Prämie festgelegt. Die heutigen Prämienregionen innerhalb der Kantone gibt es nicht mehr. Die Prämie wird aufgrund der Gesundheitskosten des jeweiligen Kantons berechnet. Damit müssten Versicherte eines Kantons mit heute zwei oder drei Prämienregionen in ländlichen Gebieten wohl eher mehr bezahlen, jene in den Städten dagegen profitierten tendenziell von einer kantonalen Einheitsprämie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.