Zum Hauptinhalt springen

Das Weisse Haus wünscht sich Berufsleute nach Schweizer Art

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann ist am kommenden Dienstag im Weissen Haus in Washington zu Gast. Die Amerikaner streben mit der Schweiz ein Abkommen zur Berufsbildung an.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann (2. v. r.) mit Jill Biden (4. v. l.) und Suzi LeVine (3. v. l.) in Winterthur. Foto: Moritz Hager
Bundesrat Johann Schneider-Ammann (2. v. r.) mit Jill Biden (4. v. l.) und Suzi LeVine (3. v. l.) in Winterthur. Foto: Moritz Hager

Als Jill Biden, Bildungsexpertin und Ehefrau des US-Vizepräsidenten Joe Biden, im September Bundesrat Johann Schneider-Ammann in der Schweiz traf, kam sie wegen der Berufsbildung. Ihr Land habe begonnen, vom einzigartigen Schweizer Modell der dualen Berufsbildung zu lernen, sagte sie am Berufsbildungskongress in Winterthur. Was damals noch niemand wusste: Dieser Besuch war nur der Anfang. Die Fortsetzung findet nun in Washington D. C. statt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.