Das wird am 21. Mai entschieden

Das revidierte Energiegesetz ist ein erstes Massnahmenpaket zur Umsetzung der Energiestrategie 2050. Darum geht es.

Strom aus biogenen Abfällen der Region: In der Biogas-Anlage Hünenberg ZG wird Biomasse in zwei Fermentern vergärt. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Strom aus biogenen Abfällen der Region: In der Biogas-Anlage Hünenberg ZG wird Biomasse in zwei Fermentern vergärt. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Darum geht es bei der Vorlage: Das Parlament hat zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 das Energiegesetz revidiert und damit ein erstes Massnahmenpaket beschlossen. Dieses will den Energieverbrauch senken, die Energieeffizienz erhöhen sowie erneuerbare Energien wie Wasser, Sonne, Wind, Geothermie und Biomasse fördern. Zudem werden mit der Vorlage bestehende Grosswasserkraftwerke vorübergehend unterstützt. Auch wird der Bau neuer Atomkraftwerke verboten.

Die Befürworter und ihre Argumente: Für die Vorlage sind der Bundesrat, BDP, CVP, EVP, FDP, GLP, Grüne und SP. Das erste Massnahmenpaket sehen sie als ersten Schritt eines Umbaus zu einer nachhaltigen Schweizer Energieversorgung bis 2050. Die Vorlage senke die Abhängigkeit von fossilen Energien. Das schaffe Investitionen und Arbeitsplätze in der Schweiz, wovon Bevölkerung und Wirtschaft profitieren würden. Auch erhöhe die Vorlage die Versorgungssicherheit und verbessere die Umweltbilanz.

Die Gegner und ihre Argumente: Gegen die Vorlage sind die SVP, EDU und Teile der FDP, so die Kantonalsektionen AG, NW, SH, SG, SO, TG und ZG. Sie argumentieren, das neue Energiegesetz zerstöre die bewährte Energieversorgung der Schweiz, es löse hohe Folgekosten aus, worunter Bevölkerung und Wirtschaft leiden würden. Auch mindere der Atomausstieg die Versorgungssicherheit, und der Ausbau der erneuerbaren Energien, allen voran der Windkraft, verschandele die Landschaft.

Erstellt: 08.05.2017, 17:21 Uhr

Artikel zum Thema

Ohne Alternative

Leitartikel Die Energiestrategie 2050 ist zwar nicht perfekt, sie zeigt aber einen sinnvollen Weg auf, wie die Schweiz aus der Atomkraft aussteigen kann. Mehr...

Wenn es um Energie geht, dann wird hüben und drüben gelogen

Kommentar Wenn Lobbyverbände Millionen vom Staat bekommen, damit sie uns Windräder als leise und schön verkaufen, dann läuft etwas schief. Mehr...

Ist Brunner ein Warmduscher? Der Faktencheck zur «Energie-Arena»

Die Befürworter sprechen von Nachhaltigkeit, die Gegner warnen vor kaltem Duschen – 7 Aussagen der emotionalen «Arena» zum Energiegesetz im Check. Mehr...

Blogs

Geldblog Fürstliche Anlagen mit Potenzial

Sweet Home Willkommen im «Nouveau Boudoir»

Paid Post

Weg mit hartnäckigen Fettdepots und Cellulite!

Sie möchten abnehmen, ohne auf lästige Diäten zurückzugreifen und ohne Sport machen zu müssen? Slim&more zeigt Ihnen, wie Ihre Pfunde ganz ohne Pillen und Eingriffe purzeln.

Die Welt in Bildern

Bis die Reifen qualmen: Ein irakischer Biker kämpft sich mit seiner Maschine durch eine Strassensperre, die Demonstranten in Najaf errichtet haben. Sie protestieren gegen die aktuelle Regierung. (20. Januar 2020)
(Bild: Alaa al-Marjani) Mehr...