Zum Hauptinhalt springen

«Das wird der Schweiz ein Reputationsproblem eintragen»

Präventivmediziner Felix Gutzwiller hält die Argumente gegen das Tabakproduktegesetz für vorgeschoben.

Der Ständerat lehnt weitergehende Vorschriften zur Reduktion des Tabakkonsums ab, etwa ein ­Werbeverbot. Enttäuscht Sie als Präventionsmediziner diese Abwehrhaltung?

Ja, aber die vorgebrachten Argumente wie jene gegen das Werbeverbot sind nur vorgeschobene Begründungen. Hier findet ein Stellvertreterkampf statt. Hinter der Rückweisung des Tabakproduktegesetzes steht der Kampf der Tabakindustrie gegen einen Beitritt der Schweiz zum Rahmenübereinkommen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Eindämmung des Tabakgebrauchs. Die Tabakindustrie will jedoch selber nicht in Erscheinung treten. Deshalb überlässt sie das Feld dem Gewerbeverband, der gegen zusätzliche Regulierungen und Vorschriften kämpft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.