Zum Hauptinhalt springen

Dein Freund und Hacker

Nicolas Mayencourt galt als Schweizer Informatikgenie, er arbeitete für Banken, Polizei und Armee. Dann kamen Dokumente ans Licht: Er war einem Diktator dabei behilflich gewesen, dessen Volk auszuspionieren.

Von Mario Stäuble
Dorfbub, Technikfan, Opportunist: Mayencourt macht heute nur noch «defensive Projekte». Foto: Fabian Unternährer (13 Photo)
Dorfbub, Technikfan, Opportunist: Mayencourt macht heute nur noch «defensive Projekte». Foto: Fabian Unternährer (13 Photo)

Für seine Freunde ist Nicolas «Nick» Mayencourt ein Visionär, ein Aktivist. Für sie ist seine Berner Firma ein krea­tives Hacker-Labor und ihr Chef ein Kämpfer für offene IT-Standards. Es freut sie, dass er als einer von 387 Mitgliedern des World Wide Web Con­­sortium (W3C) mit­entscheidet, wenn um die Zukunft des Internets gefeilscht wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen