Den wahren Preis akzeptieren

Schulinseln lösen die Probleme der integrativen Schule nur kurzfristig.

Kann keine langfristige Lösung sein: «Insel» in einer Schule. Foto: Sabina Bobst

Kann keine langfristige Lösung sein: «Insel» in einer Schule. Foto: Sabina Bobst

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unruhe im Klassenzimmer: Seit einstige Kleinklassen- und Sonderschüler integrativ in der Regelklasse geschult werden, ist der Unterricht vielerorts zur täglichen Geduldsprobe geworden.

Die grössten Probleme bereiten den Lehrerinnen und Lehrern nicht körperlich oder geistig behinderte Kinder, die eng heilpädagogisch betreut werden, sondern Verhaltensauffällige, die häufig keinen Förderstatus haben und entsprechend keine spezifische Unterstützung erhalten. Kinder also, die den Unterricht lahmlegen, die Klasse ablenken und den Lehrer an die Belastungsgrenze bringen können.

Auffälliges Verhalten ist allerdings stets auch abhängig vom Umfeld. Es kann sich zum Beispiel verstärken, wenn sich ein Kind zu wenig beachtet oder überfordert fühlt. In der integrativen Schule fehlen vielen Lehrern die Ressourcen, um dem Bedürfnis nach erhöhter Aufmerksamkeit jederzeit nachzukommen.

Könnte beim Sparen helfen

Eine Lösung sieht die Lehrerschaft in sogenannten Schulinseln. Das Konzept sieht eigene Räumlichkeiten für kurzzeitige Time-outs vor – einen pädagogisch betreuten Ort, an dem die betroffenen Kinder zur Ruhe kommen und am Schulstoff arbeiten können.

Der Zürcher Lehrerverband fordert, dass künftig jeder Schule eine solche Insel zur Verfügung stehen soll. Berufsverbände anderer Kantone unterstützen das Anliegen. Die Schulinsel soll sozusagen als flankierende Massnahme der integrativen Förderung etabliert werden. Schweizweit arbeiten bereits einzelne Schulhäuser mit solch niederschwelligen Angeboten. Ihre Erfahrungen lassen den Schluss zu, dass es mithilfe der Schulinsel gelingt, akut belastende Situationen zu deeskalieren.

Das kann – entgegen den Befürchtungen der Kritiker – langfristig sogar zu einer besseren Integration der betroffenen Schüler beitragen, weil alle Beteiligten nach der kurzen Auszeit wieder mehr Kraft haben. Und im Idealfall hilft die Insel sogar, Kosten zu sparen – dann etwa, wenn Lehrer auszubrennen drohen oder Schüler vor einem teuren externen Timeout stehen.

Handlungsfähigkeit steht auf dem Spiel

Doch die Schulinsel bekämpft letztlich nur die Symptome eines viel grösseren Missstands: Die Regelschulen sind auch zehn Jahre nach der Einführung der integrativen Förderung vielerorts überfordert mit dieser anspruchsvollen Aufgabe.

Die häufig nur punktuelle heilpädagogische Unterstützung im Klassenzimmer reicht bei weitem nicht aus, um jedes Kind seinen Bedürfnissen entsprechend zu betreuen. Sollen schwierige Situationen bereits in der Klasse und nicht erst in der Insel gelöst werden, muss dort investiert werden. Es braucht mehr Heilpädagogen.

Solange die Politik jedoch den wahren Preis der Integration nicht akzeptieren will – so lange werden die Schulen auf Konzepte wie Schulinseln setzen müssen, um handlungsfähig zu bleiben.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 30.10.2018, 21:13 Uhr

Artikel zum Thema

Zürcher Lehrer wollen störende Schüler auf die «Insel» schicken

Die Schulinseln dienen als «Time Out»-Räume für Störenfriede und sollen die restliche Klasse entlasten. Nun fordern Lehrer eine flächendeckende Einführung. Mehr...

Können sich Schulen dreiköpfige Latein-Klassen überhaupt leisten?

Zürcher Gymnasien bieten weiterhin antike Sprachen an, obwohl das Interesse daran sehr gering ist. Das Angebot sollte überdacht werden, fordert ein Pädagoge. Mehr...

Schweiz bildet ihre Leute weltweit am besten aus

In einem WEF-Index, welcher diverse Aspekte des Arbeitsmarkts gewichtet, wird die Schweiz hinter zwei skandinavischen Ländern aufgelistet. In einem Punkt sind wir aber Weltmeister. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Die Welt in Bildern

Wer ist hier der Gockel: Zwei Truthähne warten im Willard Intercontinental Hotel in Washington auf ihre Begnadigung durch Donald Trump. Die meisten anderen Turkeys landen zu Thanksgiving im Ofenrohr (18. November 2018).
(Bild: Jacquelyn Martin) Mehr...