Zum Hauptinhalt springen

Nach Flam-Eskalation: Vier Fakten zur Klärung

Rudolf Strahm bringt Ordnung in den Streit der Schweiz mit der EU zum Lohnschutz.

MeinungRudolf Strahm
Sein Antrag auf eine EU-kompatible Anpassung der Flam wurde vom Gesamtbundesrat abgelehnt: Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann.
Sein Antrag auf eine EU-kompatible Anpassung der Flam wurde vom Gesamtbundesrat abgelehnt: Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann.
Thomas Hodel, Keystone

Der Ausstieg der Gewerkschaften aus den Gesprächen zu den flankierenden Lohnschutzmassnahmen (Flam) war ein kleines helvetisches Gewitter, das bei vielen die Nerven strapazierte. Als «widersprüchlich und verantwortungslos» tadelte Redaktion Tamedia die Aussteiger. Vor einer «unheiligen Allianz der Abschotter» warnte die «Neue Zürcher Zeitung». Der neokonservative NZZ-Chefredaktor Eric Gujer stempelte die SP als verwandelte «SVP light» ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen