Zum Hauptinhalt springen

Der Aufmischer

Thomas Minder hat gute Chancen auf einen Schaffhauser Ständeratssitz. Er wäre der erste überzeugte Parteilose im Parlament seit Jahrzehnten – sofern er parteilos bleiben kann.

Ausnahmeerscheinung: Ständeratskandidat Thomas Minder.
Ausnahmeerscheinung: Ständeratskandidat Thomas Minder.
Reuters

Am Sonntag werden die Wähler in drei Kantonen nochmals zur Urne gerufen, um die Ständeratssitze zu vergeben, für die im ersten Wahlgang am 23. Oktober kein Kandidat das absolute Mehr erreicht hat. Auch in Schaffhausen ist noch ein Ständeratssitz zu vergeben. Nachdem im ersten Wahlgang nur Hannes Germann (SVP, bisher) gewählt worden ist, kämpfen der Parteilose Thomas Minder, Christian Heydecker (FDP) und Matthias Freivogel (SP) um den zweiten Sitz, der durch den Rücktritt von Peter Briner (FDP) frei geworden ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.