Zum Hauptinhalt springen

Der Aufsteiger

BDP-Präsident Martin Landolt ist der neue starke Mann der Mitte. Mit dem automatischen Informationsaustausch spurtet er allen bürgerlichen Parteien davon.

Damals noch ein Erfolg in der Mitte: BDP-Präsident Martin Landolt (l.) mit CVP-Chef Christophe Darbellay vor einer Medienkonferenz in Bern. (31. Mai 2012)
Damals noch ein Erfolg in der Mitte: BDP-Präsident Martin Landolt (l.) mit CVP-Chef Christophe Darbellay vor einer Medienkonferenz in Bern. (31. Mai 2012)
Pascal Lauener, Reuters
Teamplayer der BDP: Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf mit «ihrem» Parteipräsidenten bei der Gründung der Genfer Kantonalpartei in Genf... (13. Februar 2013)
Teamplayer der BDP: Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf mit «ihrem» Parteipräsidenten bei der Gründung der Genfer Kantonalpartei in Genf... (13. Februar 2013)
Martial Trezzini, Keystone
Alles neu: Landrat Martin Landolt aus Näfels wird an der Gründerversammlung der BDP Glarus in Ennenda als Präsident gewählt. (28. August 2008)
Alles neu: Landrat Martin Landolt aus Näfels wird an der Gründerversammlung der BDP Glarus in Ennenda als Präsident gewählt. (28. August 2008)
Nicola Pitaro, Keystone
1 / 11

Den Auftritt vor den Delegierten der BDP hatte Parteichef Martin Landolt (44) sorgfältig orchestriert. Er werde sein Mandat als politischer Berater der UBS im Herbst abgeben, verkündete der Glarner Nationalrat vergangenen Samstag in Genf. Der Entschluss reifte in ihm nach der Frühlingssession. «Nachdem ich mich mit dem Informationsaustausch exponiert hatte, wurde in den Medien wiederholt – und deutlicher als sonst – mein Engagement bei der UBS hervorgestrichen», sagte Landolt im Interview mit Redaktion Tamedia. Dass sich diese Frage erledigt hat, sollten die BDP-Delegierten als Erste erfahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.